Regeldifferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 3. April 2013 um 21:18 Uhr durch Addbot (Diskussion | Beiträge) (Bot: 1 Interwiki-Link(s) nach Wikidata (d:q2137280) migriert). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blockschaltbild eines einfachen Standard-Regelkreises, bestehend aus den Funktionselementen Regelstrecke, Messglied, Regler und Stellglied und den Funktionsgrößen Regelgröße y (mit Istwert yM, Sollwert w und
Regeldifferenz e=w-yM), Steuergröße u, Stellgröße uR und Störgröße(n) d

Die Regeldifferenz (auch Schleppfehler, die Abweichung zwischen Positionssoll- und Positionsistwert in der NC-Technik) ist in der Regelungstechnik die Differenz zwischen dem Soll- und dem gemessenen Ist-Wert der Regelgröße.

Soll beispielsweise die Temperatur in einem Gewächshaus 20 °C betragen, aber es wird eine Temperatur von 19 °C gemessen, so beträgt die Regeldifferenz 1 K.

Die Aufgabe einer Regelung besteht darin, die Regeldifferenz zu verringern, im Idealfall auf Null zu bringen.