Regensburger Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alter und neuer Regensburger Hof 1897 Aquarell von Franz Poledne

Der Regensburger Hof am Lugeck war über Jahrhunderte der Stapelplatz und Einkehrgasthof der Regensburger Kaufleute in Wien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das aus dem 14. Jahrhundert stammende, vielfach umgebaute Gebäude war unter anderem Ort eines historischen Treffens zwischen Kaiser Friedrich III. und dem Ungarnkönig Matthias Corvinus. Es wurde im Zuge des gründerzeitlichen Stadtumbaus Wiens 1896 trotz zahlreicher Proteste abgerissen. Der 1897 errichtete Nachfolgebau (Lugeck 4), ein Geschäftshaus von Architekt Neumann, versucht die Formensprache des zerstörten historischen Gebäudes aufzunehmen, allerdings rein äußerlich und in etwa doppeltem Maßstab.

In dem alten sowie neuen Regensburger Hof befand sich früher das Teppichhaus C. Genersich & Orendi, das ein k.u.k. Hoflieferant war. Ab 2008 war die Little Buddha Bar dort angesiedelt. Seit 2014 wird an diesem Standort das Gasthaus „Lugeck“ der Gastronomie-Dynastie Figlmüller betrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Regensburger Hof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 12′ 35″ N, 16° 22′ 30″ O