Bruchdehnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Reißdehnung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Bruchdehnung ist ein Materialkennwert, der die bleibende Verlängerung der Probe nach dem Bruch, bezogen auf die Anfangsmesslänge, angibt.

Die Bruchdehnung ist bei der Werkstoffprüfung eine von vielen Kenngrößen und charakterisiert die Verformungsfähigkeit (bzw. Duktilität) eines Werkstoffes. Sie ist die auf die Anfangsmesslänge einer Probe im Zugversuch bezogene bleibende Längenänderung nach erfolgtem Bruch. Die Bruchdehnung geht in übliche Berechnungsmodelle (z. B. in der Baustatik) nicht ein.

mit

Länge nach dem Bruch

Die Anfangsmesslänge wird vor dem Zugversuch durch Messmarken auf der Zugprobe festgelegt.

Infolge der örtlich begrenzten Einschnürung ist die Bruchdehnung abhängig von der Anfangsmesslänge . Um vergleichbare Werte für die Bruchdehnung zu erhalten, werden für Zugversuche meist Proportionalstäbe verwendet, d. h. Proben, bei denen die Anfangsmesslänge zum Ausgangsquerschnitt in festem Verhältnis steht.

Proportionalstab (Flachstab):

Für Flachproben ist ein Wert von international gebräuchlich. Alternativ kann auch ein Wert von verwendet werden.

Proportionalstab (Rundstab):

Für Rundproben ist ein Wert von üblich. Alternativ kann auch ein Wert von verwendet werden.

Hinweis:

Bei Rundproben wird die Bruchdehnung meist mit oder angegeben. Der Index bezieht sich auf das Verhältnis der Anfangsmesslänge zum Anfangsdurchmesser :

  • bei kurzem Proportionalstab, es gilt
  • bei langem Proportionalstab, es gilt