Reichsbahn-Generaldirektion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Reichsbahn-Generaldirektion (RBGD) war aufgrund der Proklamation Nr. 2 des Kontrollrates die oberste Verwaltungsbehörde der in der Britischen Zone zu verwaltenden Eisenbahnen und wurde am 20. August 1945 in Bielefeld gegründet.

In ihr wurden die Reichsbahndirektionen Essen, Hamburg, Hannover, Köln, Münster und Wuppertal zusammengefasst. Generaldirektor war Max Leibbrand.

Entsprechend der Bildung der Bizone änderte sie den Namen 1946 in die Hauptverwaltung der Eisenbahnen des amerikanischen und britischen Besatzungsgebiets.[1]

Am 11. Dezember 1947 wurde sie als Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn im Vereinigten Wirtschaftsgebiet (HVR) mit Sitz in Offenbach am Main nach dort verlegt. Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland ab 7. September 1949 wurde daraus die Deutsche Bundesbahn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage zum Bahnhof Wiedenest, Absatz Von der Reichsbahn zur Bundesbahn abgerufen im Mai 2010.

Koordinaten: 52° 1′ 47,9″ N, 8° 31′ 59,7″ O