Remi-Haar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Remi-Haar (oder Remy-Haar, von französisch remis, Partizip des Verbes remettre, „zurückstellen“ im Sinn von „in den Ursprungszustand stellen“) sind Echthaar-Strähnen und -Teile zur Haarverlängerung und -verdichtung, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • chemisch unbehandeltes Menschenhaar,
  • die Schuppenschicht der verwendeten Haare ist intakt,
  • die Schuppenschicht der einzelnen Haare ist zu 100 % in die gleiche Wuchsrichtung (Haarwurzel - Haarspitze) ausgerichtet.

Ursprünglich stammt der Begriff aus dem traditionellen französischen Perückenmacher-Handwerk des 17. Jahrhunderts. Seit Echthaar zu großen Teilen aus dem asiatischen Raum bezogen wird, wird der Ausdruck Remi-Haar oft missbräuchlich verwendet. Die oben genannten Qualitäts-Ansprüche werden nur noch selten erfüllt. Die in der heutigen Haarverlängerungsindustrie häufigste Quelle für Remi-Haar ist sogenanntes Tempelhaar, weil durch die Sammlung der meist unbehandelten indischen Haare als geflochtener Zopf auch die Ausrichtung der Wuchsrichtung bei entsprechender Weiterverarbeitung gewährleistet werden kann.