Republica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Musikgruppe Republica; die gleichnamige Internet-Konferenz wird unter Re:publica behandelt, die polnische Gruppe ähnlichen Namens unter Republika, die portugiesische Studentenwohnform unter República.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Republica
Republica (2012)
Republica (2012)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Crossover
Gründung 1994
Aktuelle Besetzung
Gesang
Samantha „Saffron“ Sprackling
Keyboard
Tim Dorney
Gitarre
Johnny Male
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Pete Riley
Keyboard
Andy Todd

Republica ist eine englische Musikgruppe in den 1990er Jahren. Sie wurde 1994 gegründet. Erfolgreiche Singles waren „Ready To Go“ und „Drop Dead Gorgeous“.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Republica kombinierten harte Gitarren-Riffs mit treibenden elektronische Beats zu einer Mischung aus Crossover und Dance. 1996 erreichte die Single „Ready to go“ hohe Platzierungen in den englischen und internationalen Musik-Charts, auch die folgende Single „Drop Dead Gorgeous“ aus dem Album „Republica“ war sehr erfolgreich. Danach dauerte es zwei Jahre, bis das nächste Album „Speed Ballads“ veröffentlicht wurde, das ein kommerzieller Flop war. 2003 erschien „Ready to go − Best of“, das Titel der beiden ersten Alben auf einer CD versammelte.

Ab 2010 gab die Gruppe vermehrt Konzerte, im März 2013 erschien die EP „Christiana Obey“ und ein gleichnamiges Video. Für 2014 ist eine gemeinsame Tournee mit der Gruppe „Space“ angekündigt

„Ready to go“ wird heute unter anderem vor den Spielen der New York Rangers gespielt und war auf dem Soundtrack von „Sugar & Spice“ vertreten. Der Song „Holly“ wurde in dem Science-Fiction-Film „Cyberspace − Ein Alptraum wird wahr“ verwendet, das Stück „Drop Dead Gorgeous“ im Soundtrack von „Scream“.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Republica 47
(19 Wo.)
34
(9 Wo.)
48
(1 Wo.)
4
(47 Wo.)
153
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 1996
1998 Speed Ballads 37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1998

Weitere Alben:

  • 2002: Ready to Go: The Best Of
  • 2013: Live At The Astoria
  • 2013: Christiana Obey

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Bloke
Republica
81
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1995
1996 Ready to Go
Republica
33
(14 Wo.)
34
(9 Wo.)
13
(8 Wo.)
56
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1996
1997 Drop Dead Gorgeous
Republica
90
(1 Wo.)
7
(7 Wo.)
93
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997
1998 From Rush Hour With Love
Speed Ballads
20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1998

Weitere Singles:

  • 1994: Out Of This World
  • 1998: Try Everything
  • 2007: Ready to Go (mit Tomcraft)
  • 2013: Christiana Obey

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH UK US