Residuum (Numerische Mathematik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Residuum bezeichnet man in der numerischen Mathematik die Abweichung vom gewünschten Ergebnis, welche entsteht, wenn in eine Gleichung Näherungslösungen eingesetzt werden. Angenommen, es sei eine Funktion gegeben und man möchte ein x finden, so dass

Mit einer Näherung an ist das Residuum

der Fehler hingegen

Der Fehler ist in der Regel unbekannt, da x unbekannt ist, weswegen dieser als Abbruchkriterium in einem numerischen Verfahren nicht benutzbar ist. Das Residuum ist dagegen stets verfügbar.

Wenn das Residuum klein ist, folgt in vielen Fällen, dass die Näherung nahe bei der Lösung liegt, das heißt

In diesen Fällen wird die zu lösende Gleichung als gut gestellt angesehen und das Residuum kann als Maß der Abweichung der Näherung von der exakten Lösung betrachtet werden. Bei linearen Gleichungssystemen können sich die Norm des relativen Fehlers und die Norm des relativen Residuums um den Faktor der Kondition unterscheiden, also

Residuum einer Approximation an eine Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analog wird der Begriff des Residuums für Differential-, Integral- und Funktionalgleichungen verwendet, bei denen anstelle einer Zahl x eine Funktion gesucht ist, die eine Gleichung

erfüllt. Für eine Approximation an ist das Residuum die Funktion

Als Maß für die Güte der Approximation kann dann zum Beispiel das Maximum der Norm der Differenz

über den Bereich , in dem die Funktion die Lösung approximieren soll oder auch ein Integral wie

gewählt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. T. Kelley: Iterative Methods for Linear and Nonlinear Equations, SIAM, ISBN 0-89871-352-8
  • R. Schaback, H. Wendland: Numerische Mathematik, 5. Auflage, Springer, 2005