Reurbanisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwanderung bei der Reurbanisierung

Reurbanisierung ist die Bevölkerungs- und Beschäftigungszunahme in der Kernstadt. Es kommt dabei zu einer Aufwertung der Kernstadt. Auslöser können zum Beispiel sein:

  • Investitionen in Stadterneuerung
  • Höherbewertung städtischer Lebensstile
  • Strukturwandel (Tertiarisierung)
  • vorausgehende Suburbanisierung, die Wohnraum in der Kernstadt wieder bezahlbar macht
  • höhere Verkehrskosten (Energiepreise), welche das Leben in der Stadt in Relation günstig machen

Reurbanisierung ist ein zyklisches Phänomen, eingebettet in den Urbanisierungszyklus von: UrbanisierungSuburbanisierungDesurbanisierung – Reurbanisierung, wobei die einzelnen Phasen parallel ablaufen können und nicht zwingend aufeinander folgen. So konnte in Deutschland das Phänomen der Desurbanisierung noch nicht beobachtet, Ansätze der Reurbanisierung aber bereits nachgewiesen werden. Der Reurbanisierung geht grundsätzlich eine Suburbanisierung oder Urbanisierung voraus.

Beispiele für Reurbanisierung ist die steigende Attraktivität, wieder in der Stadt zu wohnen. So steigt beispielsweise in Deutschland das Interesse, wieder in die Stadt zu ziehen, vor allem bei Menschen, die älter als 50 Jahre sind. Sie möchten oftmals in der Stadt die vorhandenen Annehmlichkeiten nutzen können, ohne auf das Auto angewiesen zu sein. Allerdings setzen nach wie vor nur wenige ihr Umzugsvorhaben um.[1]

Aktuell gibt es viele Anzeichen, dass es in Deutschland eine Reurbanisierung gibt. So stiegen in den letzten zehn Jahren die Einwohnerzahlen fast aller Großstädte außerhalb des Ruhrgebietes, während sie deutschlandweit stagniert (Stand 2015). Auch Bevölkerungsprognosen fallen für Großstädte deutlich dynamischer aus als für Gesamtdeutschland.

Siehe auch: Gentrifizierung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Glasze, Philip Graze: Raus aus Suburbia, rein in die Stadt? Studie zur künftigen Wohnmobilität von Suburbaniten der Generation 50+. In: Raumforschung und Raumordnung, Jg. 65 (2007), Heft 5, S. 467–473.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]