Rhipsalis paradoxa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhipsalis paradoxa
Rhipsalis paradoxa.jpg

Rhipsalis paradoxa

Systematik
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Rhipsalideae
Gattung: Rhipsalis
Untergattung: Epallagonium
Art: Rhipsalis paradoxa
Wissenschaftlicher Name
Rhipsalis paradoxa
(Salm-Dyck ex Pfeiff.) Salm-Dyck

Rhipsalis paradoxa ist eine Pflanzenart in der Gattung Rhipsalis aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhipsalis paradoxa wächst epiphytisch in großen Büscheln mit reich verzweigten, hängenden Trieben von begrenztem Wachstum, die sich ausschließlich akroton verzweigen. Die drei- bis vierkantigen, hellgrünen Triebe weisen zickzackförmige, unterbrochene Kanten auf. Die Kantenabschnitte sind bis 5 Zentimeter lang. Die Areolen sind bewollt und ohne Borsten.

Die weißen Blüten erscheinen einzeln in der Nähe der Triebspitzen und erreichen eine Länge von bis 2 Zentimetern. Die kugelförmigen Früchte sind weiß oder rosafarben überhaucht.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Rhipsalis paradoxa reicht vom Nordosten bis in den Südosten Brasiliens.

Die Erstbeschreibung als Lepismium paradoxum durch Ludwig Georg Karl Pfeiffer wurde 1837 veröffentlicht.[1] Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck stellte die Art 1845 in die Gattung Rhipsalis.[2] Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Rhipsalis paradoxa subsp. paradoxa
  • Rhipsalis paradoxa subsp. septentrionalis N.P.Taylor & Barthlott

Rhipsalis paradoxa wurde in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN von 2002 als „Least Concern (LC)“, d. h. nicht gefährdet, eingestuft. Die Unterart Rhipsalis paradoxa subsp. septentrionalis galt 2002 als „Endangered (EN)“, d. h. stark gefährdet. Nach der Überarbeitung der Liste 2013 wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt und die Unterart Rhipsalis paradoxa subsp. septentrionalis aus der Liste ausgeschlossen.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Pfeiffer: Enumeratio Diagnostica Cactearum. Berlin 1837, S. 140 (online).
  2. Cacteae in horto Dyckensi cultae 1844. 1845, S. 39.
  3. Rhipsalis paradoxa in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Taylor, N.P. & Zappi, D., 2010. Abgerufen am 10. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhipsalis paradoxa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien