Richard Petersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard Petersen (* 14. August 1865 in Garding; † 1946 in Augsburg) war ein deutscher Ingenieur und Hochschullehrer. Er war der technische Leiter beim Bau der Wuppertaler Schwebebahn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petersen wuchs in Husum auf. Ab 1898 leitete er die Bauarbeiten der Wuppertaler Schwebebahn. Zusammen mit Bruno Möhring und Rudolf Eberstadt legte er 1910 einen städtebaulichen Entwicklungsplan für Groß-Berlin vor. Ab 1912 lehrte er als Honorarprofessor an der Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg. 1914 wurde er als ordentlicher Professor für Eisenbahnbau und großstädtisches Verkehrswesen an die Technische Hochschule Danzig berufen. Im November 1933 unterzeichnete er das Bekenntnis der deutschen Professoren zu Adolf Hitler.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gestaltung der Bogen im Eisenbahngleise. In: Organ für die Fortschritte des Eisenbahnwesens, Jahrgang 1920, Heft 5 und 6.
  • Verkehrsfragen bei Stadterweiterungen, erläutert an Beispielen von Zürich und Danzig. In: Der Bauingenieur, 2. Jahrgang 1921, Heft 3.
  • Die zweckmässigste Neigung der Eisenbahn. C. W. Kreidel, Berlin / Wiesbaden 1921.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]