Richtfunkmast Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Richtfunkmast Essen war ein abgespannter Stahlfachwerkmast im Essener Stadtteil Holsterhausen, der der Realisierung von Richtfunkverbindungen der Deutschen Bundesbahn nach Frankfurt am Main diente.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sendemast wurde 1955 errichtet, war 181 Meter hoch und wurde 1971 niedergelegt, nachdem der DB-Fernsprechverkehr auf Kabel umgestellt wurde. Die nahegelegene Straße Am Funkturm wurde 1961 nach diesem benannt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther Drechsel: Turmbauwerke – Berechnungsgrundlagen und Bauausführungen. Bauverlag, Wiesbaden 1967.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erwin Dickhoff: Essener Straßen. Hrsg.: Stadt Essen–Historischer Verein für Stadt und Stift Essen. Klartext-Verlag, Essen 2015, ISBN 978-3-8375-1231-1.

Koordinaten: 51° 26′ 51″ N, 6° 59′ 47″ O