Riksförbundet för homosexuellas, bisexuellas och transpersoners rättigheter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Riksförbundet för homosexuellas, bisexuellas och transpersoners rättigheter (RFSL) ist die größte und bedeutendste LGBT-Organisation in Schweden. RFSL wurde 1950 gegründet und gehört damit zu den ältesten LGBT-Bürgerrechtsorganisationen weltweit. Gegenwärtig hat RFSL 6.000 Mitglieder[1] und 28 Ortsgruppen, die sich in Schweden über das Land verteilen.

Im Juli 2007 erhielt die RFSL als Nichtregierungsorganisation offiziellen Beraterstatus bei den Vereinten Nationen[2]. Zum 2. Juli 2007 änderte die Organisation ihren Namen von Riksförbundet för sexuellt likaberättigande in den heutigen.

Vorsitzender von RFSL waren:
1950–1951 Tore Hultman
1951–1953 Owe Ahlström
1953–1955 Bengt Borgstedt
1955–1971 Owe Ahlström
1971–1971 Barbro Sahlin
1971–1972 Jan-Åke Nilsson
1972–1973 Stig-Åke Petersson
1973–1974 Kjell Rindar
1974–1975 Sten Lind
1975–1976 Sten Sönnerberg
1976–1976 Lars Lingvall
1976–1981 Posten abgeschafft
1981–1984 Kjell Rindar
1984–1988 Stig-Åke Petersson
1988–1991 Hans Ytterberg
1991–1995 Tobias Wikström
1995–1998 Håkon Andersen
1998–2000 Christine Gilljam
2000–2001 Anders Selin
2001– Sören Juvas

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand: 2004
  2. http://www.queer.de/news_detail.php?article_id=7309&PHPSESSID=6859c72c89f8805f93e1b407fc06dbd5

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]