Rillenhornstrahler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rillenhornstrahler für 3,7 – 6 GHz mit einem Übergang auf Koaxialkabel mit SMA-Anschluss

Rillenhornstrahler sind konische Hornstrahler mit einer geriffelten Oberfläche im Bereich der Apertur.[1]

In einer breiten Bauform haben die Rillenhornstrahler einen nahezu konstanten und gleichförmigen Abstrahlwinkel sowohl in der E- als auch in der H-Ebene. Die Abstrahlwinkel können hierbei zwischen 20° und 70° liegen. Besondere Merkmale dieser Antenne sind die hohe Nebenkeulendämpfung und die geringen internen Verluste.

Eine schmale Bauform bewirkt eine frequenzabhängige und ebenfalls in E- und H-Ebene gleichförmige Abstrahlcharakteristik. Die Bandbreite dieser Antenne beträgt eine Oktave. Abstrahlwinkel von 7° bis 40° können realisiert werden.

An den LNBs von Satellitenempfangsanlagen sind meist Rillenhornstrahler angebracht.
Rillenhornstrahler mit integrierter zirkularer Polarisationsweiche, Kathrein UAS 52 (TV-SAT 1987)

Auf Grund der zirkularen Symmetrie lassen sich diese Hornstrahler für alle Polarisationsarten herstellen. Deshalb werden sie bevorzugt am LNB, einem Bauteil für den Satellitenempfang, verwendet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.radartutorial.eu/17.bauteile/bt27.de.html

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A.D. Olver, P.J.B. Clarricoats, L. Shafai, A.A. Kishk: Microwave Horns and Feeds. Institution of Engineering and Technology, 1994, ISBN 978-0-852-96809-3