Ringelsbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herrenhaus
Wirtschaftsgebäude

Das Gut Ringelsbruch ist ein denkmalgeschütztes ehemaliges Hofgut aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es befindet sich 1 km nördlich von Wewer, einem Stadtteil von Paderborn in Nordrhein-Westfalen, direkt an der Ausfahrt Nr. 27 der Autobahn 33 und der B1.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung von Gut Ringelsbruch und dessen Bezug zur Kultur und Musik ist nur mündlich überliefert. Bekannt ist jedoch, dass Bauherr Heinrich von Köppen (1824–1894) diese Gutsanlage zwischen 1850 und 1860 errichten ließ. Er nutzte sie als Standort seines Bauunternehmens, für Material, Pferde und Fuhrwerke.

Heinrich von Köppen war seit Oktober 1860 mit Franziska Rosenkrantz (1831–1918) verheiratet. Die Tochter Anna Luise Elise von Köppen, spätere Gräfin von Hagenburg, wurde am 3. Februar 1860 in Sankt Goarshausen geboren.

Nach dem Tode des Bauherren Anfang Februar 1894 wurde der Besitz von seiner hinterbliebenen Familie nur noch als Sommerresidenz genutzt. Die Tochter von Köppens, Anna Gräfin von Hagenburg (1860–1932), die seit 1893 mit Otto Heinrich zu Schaumburg-Lippe liiert war, erbte den Gutshof nach dessen Tod. Durch den von ihr vollzogenen Umbau ging jedoch der typische Charakter des Landhauses völlig verloren. 1933 wurde das Ensemble ein Landschulheim für Mädchen des Bund Deutscher Mädel. Seit 1935 ist der Hof wieder in Privatbesitz.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um auch nach der Mechanisierung der Landwirtschaft die Hofstelle sinnvoll zu nutzen, steht heute dem Bürger an einigen besonderen Tagen diese denkmalgeschützte Gutsanlage für vielerlei Veranstaltungen zur Verfügung; von Hochzeiten über Firmenjubiläen bis hin zu öffentlichen und kulturellen Festen, klassischen Konzerten und Jazz-Brunches.

Die enge Verbindung zwischen der Musik und dem Gut Ringelsbruch bestand aber schon immer. Neben der Familie des bekannten Cellisten Ludwig Hoelscher (1907–1996), verbrachte auch die bekannte Pianistin und „Enkelschülerin“ von Franz Liszt, Elly Ney (1882–1968) einen Teil ihres musikalischen Lebens auf Gut Ringelsbruch.

Beschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptgebäude (Herrenhaus) der Anlage entstand als ein klassizistisches, über zwei Etagen gehendes Landhaus mit Mezzaningeschoss und einer Freitreppe an der Parkseite.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gut Ringelsbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 42′ 17″ N, 8° 41′ 6,5″ O