Rissmonitor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rissmonitor, angedübelt
Rissmonitor Ecke, angeklebt

Rissmonitore dienen der qualitativen und quantitativen Erfassung von Veränderungen in Rissen (Differenzmessung[1]). Durch die Anordnung eines Fadenkreuzes über einem Strichraster ist die Verformung direkt ablesbar. Im Gegensatz zu Gipsmarken, die häufig falsch angebracht werden, ist die Montage mittels Dübeln oder Klebstoff schneller, einfacher und sicherer. Allerdings sind die Anschaffungskosten der Rissmonitore deutlich höher als die Kosten für Gips, relativieren sich aber durch die mehrfache Verwendbarkeit. Rissmonitore lassen sich auch über breite Risse oder planmäßige Bauwerksfugen montieren.

Es gibt Rissmonitore für die Beobachtung von Rissen in der Ebene, in Ecken sowie für den horizontalen Versatz.

Die Dokumentation erfolgt üblicherweise über Fotos, die die Lage des Fadenkreuzes über dem Strichraster darstellen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niemeier, W., R. Stratmann, C. Fraser, H. Neuss, B. Riedel, E. Ziem: Rissmonitoring in der modernen Bauwerksunterhaltung. Prüfingenieur 31 (10), 2007, S. 51–59.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Lange, W. Benning (2006) Verfahren zur Rissanalyse bei Betonbauteilen; Geodätisches Institut, RWTH Aachen, Deutschland Online (Memento des Originals vom 30. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gia.rwth-aachen.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rissmonitor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien