Robert Greene (Schriftsteller, 1959)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Greene 2012

Robert Greene (* 14. Mai 1959 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greene studierte an der University of California at Berkeley und an der University of Wisconsin at Madison Klassische Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft. Nach dem Studium arbeitete er in New York als Redakteur und Journalist für mehrere Magazine, unter anderen für den Esquire, und in Hollywood als Drehbuchautor. Greene verbrachte einige Jahre in London, Paris und Barcelona. Er spricht mehrere Sprachen.

Im Jahr 1987 ließ sich Greene in seiner Heimatstadt Los Angeles nieder, wo er als Drehbuchautor, Dramatiker, Essayist und Übersetzer lebt.

Im Jahr 1995 war Greene an der Planung und Realisierung der Kunstschule Fabrika nahe Venedig beteiligt, wo er den New Yorker Konzepter und Designer Joost Elffers kennenlernte. In der ränkevollen Atmosphäre der Fabrika erkannten die beiden die Zeitlosigkeit von Machiavelli, und während vieler Diskussionen in Venedig wurde die Idee zu einem Buch über Macht und Manipulation geboren, einer modernen Version von Machiavellis Fürsten.

1998 wurde Power – Die 48 Gesetze der Macht veröffentlicht und war sowohl in den USA als auch international ein Bestseller. Es wurde in 24 Sprachen übersetzt.

Sein zweites Buch, Die 24 Gesetze der Verführung, ist mehr als ein Nachfolger zu den 48 Gesetzen der Macht. Es ist sowohl ein Handbuch zur Anwendung der ultimativen Form der Macht, als auch anschaulicher Streifzug durch die Geschichte der größten Verführer.

Sein drittes Buch, The 33 Strategies of War (Deutsch „Die 33 Gesetze der Strategie“) wurde im Januar 2006 veröffentlicht.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Power – Die 48 Gesetze der Macht (1998)
  • Die 24 Gesetze der Verführung (2001)
  • The 33 Strategies of War (2006)
  • The 50th Law (2009)
  • Perfekt! Der überlegene Weg zum Erfolg; Originaltitel: Mastery (2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]