Robert Heller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Heller, von Otto Speckter (1854)

Wilhelm Robert Heller (* 24. November 1814 in Großdrebnitz; † 7. Mai 1871 in Hamburg) war ein deutscher Journalist, Schriftsteller und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erinnerung an Robert Heller auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg

Wilhelm Robert Heller besuchte das Gymnasium in Bautzen und die Kreuzschule in Dresden. Von 1832 bis 1835 studierte er in Leipzig Jura und trat zuerst in den Staatsdienst, wurde aber bald freier Schriftsteller. 1838 gründete er die belletristische Zeitschrift "Rosen" und 1842 das Taschenbuch "Perlen". 1848 ging Heller nach Frankfurt am Main als Berichterstatter aus der Paulskirche und gab ein Jahr später anonym das zweibändige Werk "Brustbilder aus der Paulskirche" heraus. Als Nachfolger von Gervinus trat Heller in die Redaktion der "Deutschen Zeitung" ein. Über Berlin ging er 1851 nach Hamburg und blieb dort als Redakteur des Feuilletons der "Hamburger Nachrichten". Heller wurde der Richtung des "Jungen Deutschland" zugeordnet. Wegen einer angeblich beleidigenden Kritik kam es beinahe zu einem Duell mit dem Schauspieler Bogumil Dawison.

Heller war verheiratet mit der Hamburger Patriziertochter Ida von Destinon.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruchstücke aus den Papieren eines wandernden Schneidergesellen. 1836
  • Der Wende. 1837
  • Novellen. 3 Bände 1837–1840
  • Alhambra. 1838
  • Der Schleichhändler. 2 Bände 1838
  • Novellen aus dem Süden. 3 Bände 1841–1843
  • Eine neue Welt. 2 Bände 1843
  • Das Erdbeben von Caracas. 1844
  • Der schwarze Peter. 2 Bände 1844
  • Der Prinz von Oranien. 3 Bände 1844
  • Die Kaiserlichen in Sachsen. 2 Bände 1846
  • Sieben Winterabende. 2 Bände 1846
  • Florian Geyer. 3 Bände 1848
  • Ausgewählte Erzählungen. 3 Bände 1857–1862
  • Posenschrapers Thilde. 1863
  • Primadonna. 2 Bände 1871
  • Nachgelassene Schriften. 5 Bände 1874

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]