Robert Zimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Zimmer (* 25. Oktober 1953 in Trier) ist ein deutscher Philosoph, Essayist und Literaturwissenschaftler. Als freier Autor und Publizist lebt er seit 2013 in Stuttgart und veröffentlicht vor allem populärwissenschaftliche Einführungen in die Philosophie.

Robert Zimmer

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Zimmer wurde am 25. Oktober 1953 in Trier geboren und verbrachte seine Schulzeit in Saarbrücken. Sein Studium der Philosophie und Anglistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken schloss er 1981 mit einer Magisterarbeit über Benedetto Croce (Einheit und Entwicklung in Benedetto Croces Ästhetik, 1985, Neuauflage 2011) ab. 1989 promovierte er mit einer Dissertation über Edmund Burke an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf (Edmund Burkes Rhetorik in seinen irischen Schriften, Narr 1990). Zimmer arbeitete bis 1991 als Dozent an der Universität Düsseldorf und bis 1996 als Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin. Ebenso war er viele Jahre als Dozent an Volkshochschulen tätig. Seitdem arbeitet er als freier Sachbuchautor. Von 1986 bis 2013 lebte er in Berlin, seit November 2013 in Stuttgart. Seit den 1980er Jahren hat er einen Zweitwohnsitz in dem Eifelort Stadtkyll.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmers Anliegen ist es, klassische Inhalte der Philosophie in einer verständlichen Sprache einem breiten Publikum zu vermitteln. Deshalb ist auch die Tradition der Essayistik von Montaigne über Sainte-Beuve bis Schopenhauer für ihn prägend. 2013 legte Zimmer die seit Jahrzehnten erste Auswahlübersetzung von Sainte-Beuves „Causeries du Lundi“ vor. In seiner 2010 erschienenen Schopenhauer-Biographie stellt er den Philosophen in die Tradition der Moralistik und Aufklärung. Sein bekanntestes Buch ist das 2004 erschienene und in mehrere Sprachen übersetzte Das Philosophenportal, der erste Teil einer werkorientierten, essayistisch angelegten Philosophiegeschichte, dem 2007 Das neue Philosophenportal folgte. Mit dem Großen Philosophenportal und dem Kurzessayband Basis Bibliothek Philosophie wurde das Projekt 2009 vollendet. Zimmer gehört in den Umkreis des Kritischen Rationalismus. Zusammen mit Martin Morgenstern schrieb er eine Biographie zu Karl Popper und gab den Briefwechsel zwischen Karl Popper und Hans Albert heraus. Poppers methodische Maxime des Versuch und Irrtum (engl. trial and error) versucht er für eine Erneuerung der Moralistik und eine Philosophie der Lebenskunst fruchtbar zu machen (Siehe u. a. Leben als Versuch und Irrtum. Skizze einer kritisch-rationalen Philosophie der Lebenskunst. In: Aufklärung und Kritik, 2/2005).

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denksport Philosophie. Fragen, Argumente, Gedankenspiele. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2015, ISBN 978-3-423-26051-0.
  • als Hrsg. und Übers.: Sainte-Beuve: Causerien am Montag: Aufklärung aus dem Geist der Salons. Verlag Das Arsenal, Berlin 2013, ISBN 978-3-931109-61-5.
  • mit Martin Morgenstern: Die großen Fragen. Eine Geschichte der philosophischen Probleme im Überblick. Reclam Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-020216-6.
  • Arthur Schopenhauer. Ein philosophischer Weltbürger. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2010, ISBN 978-3-423-24800-6.
  • Das große Philosophenportal. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2009, ISBN 978-3-423-34582-8.
  • Basis Bibliothek Philosophie. Reclam Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-15-020137-4.
  • als Hrsg.: Glück und Lebenskunst. Sonderheft v. Aufklärung und Kritik. Band 14/2008. ISSN 0945-6627.
  • Das Neue Philosophenportal. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2007, ISBN 978-3-423-34439-5.
  • Hans Albert/Karl Popper. Briefwechsel. Herausgegeben von Martin Morgenstern und Robert Zimmer. Fischer, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16586-5.
  • Das Philosophenportal. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-423-34118-1.
  • mit Martin Morgenstern: Denkwege der Philosophiegeschichte. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2003, ISBN 3-538-07166-7.
  • mit Martin Morgenstern: Karl Popper. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2002, ISBN 3-423-31060-X.
  • Philosophie. Von der Aufklärung bis heute. Cornelsen Scriptor, Berlin 2001, ISBN 3-589-21499-6.
  • Die europäischen Moralisten zur Einführung. Junius, Hamburg 1999, ISBN 3-88506-998-9.
  • mit Martin Morgenstern: 1998–2002 Treffpunkt Philosophie. Lehrbuch für die Sekundarstufe II. 5 Bände Patmos, Düsseldorf.
  • Edmund Burke zur Einführung. Junius, Hamburg 1995, ISBN 3-88506-908-3.
  • mit Martin Morgenstern: HinterGründe. Die Philosophie und ihre Fragen. Patmos, Düsseldorf 1995, ISBN 3-491-72338-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]