Rochus Friedrich zu Lynar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graf Rochus Friedrich zu Lynar (um 1745)

Rochus Friedrich Graf zu Lynar (* 16. Dezember 1708 in Lübbenau; † 13. November 1781 ebenda) war ein Diplomat im Dienste der dänischen Krone.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graf Rochus Friedrich stammte aus einer alten preußischen Adelsfamilie italienischen Ursprungs – den Lynar. Der Sohn des kursächsischen Kammerherrn und Oberamtsrates Friedrich Casimir zu Lynar und dessen Frau Eva Elisabeth von Windischgrätz. Zuerst erhielt er bei seinem späteren Schwiegervater seine erste Erziehung ab seinem 16. Lebensjahr. 1726 nahm er ein Studium an der Universität Jena und 1729 an der Universität Halle auf. Nachdem er seine Studien abgeschlossen hatte, ging er 1731 nach Schweden, durch Deutschland, die Niederlande, Frankreich und England, wobei er die jeweiligen politischen Lagen beobachtete 1733 ging er nach Kopenhagen, 1734 war er in Ostfriesland wo er die Fürstin Sophie Caroline von Ostfriesland betreute.

1735 war er als dänischer Gesandter in Stockholm tätig, kehrte 1740 zurück und wurde von König Christian VI. von Dänemark am Obergericht in Gottorp eingesetzt. Nachdem er von diesem 1742 das Amt Steinburg übernommen hatte, ernannte man ihn zum Kanzler und Präsidenten der Regierung des Herzogtums Holstein. Zudem erhielt er 1746 eine Ernennung zum wirklichen Geheimrat und bekam 1749 eine Mission am Hof zu St. Petersburg übertragen, die die langjährigen Streitigkeiten mit dem Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf durch Verhandlungen friedlich beilegen und den als Nachfolger der Zarin Elisabeth anerkannten Herzog Karl Peter Ulrich von Holstein-Gottorp, dem späteren Zar Peter III., zum Verzicht auf seine Rechte an den Herzogtümern Schleswig und Holstein bewegen sollten. Die Mission war allerdings nicht erfolgreich und wurde mit Lynars Abberufung 1751 abgebrochen. Allerdings bereiteten Lynars Verhandlungen den späteren provisorischen Vertrag von Kopenhagen vom 22. April 1767 sowie den Definitivvertrag von Zarskoe-Selo vom 1. Juni 1773 vor, durch welchen die Ziele von Lynars Verhandlungen dann erreicht wurden. Während der Verhandlungen in Petersburg war am 13. April 1750 in Kopenhagen der Staatsminister Johann Sigismund Schulin gestorben. Obwohl Lynar als Nachfolger vorgesehen war, wurde die Ernennung im Juni 1750 durch eine Intrige rückgängig gemacht und König Friedrich V. bestimmte Johann Hartwig Ernst von Bernstorff zu Schulins Nachfolger. Lynar wurde bei seiner Rückkehr aus St. Petersburg im März 1752 zwar mit großen Auszeichnungen empfangen, die bereits sicher gewähnte Karriere zum Staatsminister blieb ihm allerdings verwehrt und er wurde stattdessen vom König zum Statthalter der Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst ernannt und nach Oldenburg strafversetzt. Seine Ämter in Holstein übernahm Christoph Ernst von Beulwitz.

Die Grafschaft Oldenburg war seit dem Tode des Grafen Anton Günther im Jahr 1667 unter der Regentschaft der dänischen Krone. Lynar war dort 13 Jahre (von 1752 bis 1765) Statthalter. In dieser Zeit widmete er sich literarischen Studien und dem Verfassen von theologischen Abhandlungen. 1761 schrieb er die für die moralische Erbauung seiner Bediensteten gedachte Geschichtensammlung Der Sonderling, die auch drei Erzählungen enthält, die gemeinhin dem „Lügenbaron“ Münchhausen zugeschrieben werden. Der erfahrene Diplomat handelte während des Siebenjährigen Krieges im September 1757 auf dem westlichen Kriegsschauplatz nach der Schlacht von Hastenbeck im Auftrage des dänischen Königs die Konvention von Kloster Zeven zwischen Frankreich und der anglo-hannoverschen Koalition aus.

Die Interessen der Oldenburger Bürger vernachlässigte Lynar während dieser Zeit dabei. Durch die Erhebung ständig neuer Steuern belastete er das verständnislose Volk immer mehr. Er kaufte unter fragwürdigen Umständen Grundstücke von Bauern aus Rastede (nördlich von Oldenburg) und ließ sich andere Grundstücke, die noch im Besitz der Regierung waren, in seinen Privatbesitz überschreiben. Diese dubiose Bereicherung und anderes unehrenhaftes Verhalten reichten im Jahr 1765 für einige Anklagen von der Rentkammer, seine Amtsenthebung und die Streichung seiner Pensionsbezüge. Ungerechtfertigt erhobene Geldbeträge musste er wieder zurückzahlen. Einige Zeit später verkaufte er den Rasteder Besitz samt Schloss Rastede an den Justizrat Christoph Römer, der zu dieser Zeit einer der reichsten Männer des Landes war. Durch den Tod seines Bruders Moritz Karl zu Lynar gelangte er an dessen Lübbenauer Besitzungen.

Eine Gedenktafel für Graf Rochus Friedrich zu Lynar befindet sich in der Sankt-Nikolai-Kirche Lübbenau.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verheiratet war er seit 22. Mai 1735 mit Sophie Marie Helene (* 30. November 1712; † 18. Februar 1781), Tochter des Grafen Heinrich XXIV. Reuß zu Köstritz. Zusammen hatten sie zwölf Kinder. Bekannt sind:

  • Friedrich Ulrich (* 16. März 1736; † 21. Juni 1807), königlich dänischer Kammerherr
  • Christian Ernst (* 6. Februar 1742; † 28. April 1784), Ritter des Johanniterordens
  • Rochus (* 18. März 1745; † 30. Januar 1824), königlich dänischer Generaladjutant
  • Heinrich Kasimir Gottlob zu Lynar (* 7. Mai 1748; † 19. September 1796), Schriftsteller
  • Moritz Ludwig Ernst (* 15. Dezember 1754; † 15. August 1807), ebenfalls in königlich dänischen Kriegsdiensten, 1806 in den Fürstenstand erhoben

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seneca, von der Gnade, übersetzt mit Anmerkungen. Hamburg 1753.
  • Seneca, von der Kürze des Lebens. Hamburg 1754.
  • Versuch einer Paraphrasis des Briefes Pauli an die Römer. 1754.
  • Erklärende Umschreibung des Briefes an die Ebräer. Bremen 1756.
  • Der Sonderling. Hannover 1761. Volltext in der Google-Buchsuche.
  • L'homme singulier a Copenhague. 1771. (französisch)
  • Erklärende Umschreibung sämmtlicher apostolischer Briefe. Halle 1765.
  • Rede bei der kurfürstlichen Huldigung in Lübben. 1768.
  • Erklärende Beschreibung des Evangelii Johannis. 1770.
  • Erklärende Umschreibung der vier Evangelisten. Halle 1775.
  • Neue Miscellaneen, historischen, politischen, moralischen, auch sonst verschiedenen Inhalts, 2 Stücke. Leipzig 1775.
  • Des weiland Grafen Rochus Friedrich zu Lynar hinterlassene Staatsschriften und andere Aufsätze, 2 Bde. Hamburg 1793.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Rochus Friedrich zu Lynar – Quellen und Volltexte