Roger Carter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger William Carter (* 1934) ist ein britischer Mathematiker.

Roger Carter wurde 1960 mit der Dissertation "Some Contributions to the Theory of Finite Soluble Groups" unter Derek Roy Taunt an der University of Cambridge promoviert.[1] Heute ist er Emeritus an der University of Warwick.

Carters besonderes Interesse gilt der Theorie der Lie-Algebren, sein unten angegebenes Lehrbuch zur Theorie der Gruppen vom Lie-Typ gilt als Standardreferenz. Die 1961 von ihm untersuchten nilpotenten und selbstnormalisierenden Untergruppen[2] werden heute als Carter-Untergruppen bezeichnet.[3]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger W. Carter im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. R. W. Carter: Nilpotent selfnormalizing subgroups of soluble groups. In: Mathematische Zeitschrift. Band 75.2, 1961, S. 136–139.
  3. D. J. S. Robinson: A Course in the Theory of Groups. Springer-Verlag, 1996, ISBN 0-387-94461-3, S. 281: Carter Subgroups

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]