Roland Kollmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Fußballspieler Roland Kollmann. Zum Theologen siehe Roland Kollmann (Theologe).
Roland Kollmann
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Oktober 1976
Geburtsort VillachÖsterreich
Größe 183 cm
Position Angriff
Junioren
Jahre Station
1987–1998 SC Landskron
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–1999
1999–2001
2001
2002–2007
2007–2008
2008–2011
2012–2013
FC Tirol
FC Kärnten
FC Twente Enschede
Grazer AK
SK Austria Kärnten
Grazer AK
SVG Bleiburg
6 0(1)
64 (41)
8 0(0)
134 (60)
26 0(5)
80 (51)
190(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2003–2005 Österreich 11 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. August 2015

Roland Kollmann (* 8. Oktober 1976 in Villach) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler. Seine größten Erfolge erzielte er als Stürmer beim Grazer AK.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine fußballerische Karriere startete Kollmann bei seinem Heimatverein SC Landskron. Seine weitere Laufbahn führte ihn zunächst nach Innsbruck zum FC Tirol Innsbruck. Nach einer schweren Verletzung, erlitten in einem seiner ersten Spiele für den Tiroler FC, wechselte er zum zweitklassigen FC Kärnten, wo er in der Saison 2000/01 unter Trainer Walter Schachner maßgeblich zum Aufstieg in die höchste Spielklasse beitrug.

2001 wechselte er zum niederländischen Verein Twente Enschede. Nach zwei Verletzungen und damit verbunden mäßigen Erfolgen in der Eredivisie wurde er in der Winterpause 2001/02 von Manager Günther Koschak für den Grazer AK (GAK) verpflichtet. Nachdem mit Walter Schachner sein vormaliger Förderer als Trainer engagiert worden war, feierte er seine größten Erfolge. So wurde er in der Saison 2003/04 Torschützenkönig und im gleichen Jahr Meister und Cupsieger.

Nach der Saison 2006/07 wechselte der Stürmer zum SK Austria Kärnten. Nach einem Jahr in Kärnten kehrte er wieder zum GAK zurück. Nachdem er in der ersten Spielzeit nach seiner Rückkehr bei zwölf Ligaeinsätzen sechs Treffer erzielte und den Aufstieg in die Erste Liga mit seinem Team nur knapp nicht schaffte, kam er in der Spielzeit 2009/10 in 27 Meisterschaftsspielen zum Einsatz und erzielte dabei 25 Treffer.

2011 wurde sein Vertrag nicht verlängert. Kollmann wechselte Jänner 2012 zur SVG Bleiburg, einem Team in der Kärntner Landesliga.[1]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. April 2012 übernahm Kollmann das nach dem Rücktritt von Miha Kreutz vakante Amt als Haupttrainer bei Bleiburg (mit Co. Mario Petschnig) und übte dieses bis zum 2012 ausgetragenen Meisterschaftsspiele aus.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jänner 2013 wechselte Roland Kollmann zum Klagenfurter AC in die Unterliga Ost (5. Spielklasse), kam aber dort bei keinem Meisterschaftsspiel zum Einsatz und beendete seine Karriere als Fußballspieler. - Aktuell ist er seit 2013 Leiter beim Floridians FC, der so genannten "Schulz Academy" (Quelle: "Kronenzeitung Kärnten" vom 2. Februar 2017, Seite 72, Text zu den Transfers bei Austria Klagenfurt, und englischsprachige Wikipedia).

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kollmann absolvierte elf Einsätze für die österreichische Nationalmannschaft, bei denen er vier Tore erzielen konnte. Sein Länderspieldebüt feierte er am 6. September 2003 in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2004 gegen die Niederlande.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Erinnerung ist sein Freistoßtor zum 1:2-Anschlusstreffer gegen England (Endstand 2:2) in der Qualifikation zur WM 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kollmann konnte von SVG Bleiburg verpflichtet werden