Rolf Michaelis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den langjährigen ZEIT-Feuilletonisten und Schriftsteller; für den gleichnamigen Verfasser von militärgeschichtlichen Büchern siehe Rolf Michaelis (Militärschriftsteller).

Rolf Michaelis (* 8. August 1933 in Schwäbisch Hall; † 3. April 2013 in Hamburg) war ein deutscher Feuilletonist, Essayist, Biograph und Schriftsteller.

Michaelis studierte Germanistik sowie englische und französische Philologie. Mit einer Dissertation über „Die Struktur von Hölderlins Oden“ wurde er an der Universität Tübingen 1958 promoviert. Anschließend arbeitete er als Redakteur im Feuilleton der Stuttgarter Zeitung. Von 1964 leitete Michaelis das Literaturblatt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bis er 1968 als deren Kulturkorrespondent nach Berlin wechselte. 1973 wurde er Leiter des Literaturteils der Zeit. Von 1985 bis 1998 arbeitete er als Feuilleton-Redakteur für Die Zeit. Er war Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

1966 wurde Michaelis mit dem Theodor-Wolff-Preis, 1987 mit dem Helmut-Sontag-Preis ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]