Rostocker Matrikelportal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rostocker Matrikel

Im Rostocker Matrikelportal werden etwa 200.000 Personenzeugnisse[1] der Matrikel der Universität Rostock zugänglich gemacht. Kern des Portals sind Datenbanken der Immatrikulationen für die Zeiträume 1419–1831, 1831–1933, 1933–1945, 1945–1992 und 1992–heute sowie der Einträge in die Dekanatsbücher der Fakultäten (Promotionen, Rezeptionen) 1419–1831. Darüber hinaus werden digitale Bilder der originalen Matrikeln mit teils eigenhändigen Einschreibungen der Studenten präsentiert. Nutzerkommentare ermöglichen eine Ergänzung der oft sehr knappen Angaben. Die Herkunftsorte der Studenten werden auf einer interaktiven Karte angezeigt. Links führen zu den im Semester der Einschreibung tätigen Professoren (Catalogus Professorum Rostochiensium) und den angebotenen Vorlesungen. Über die GND-Nummer werden einzelne bekannte Studenten identifiziert und mit weiteren Informationsangeboten im Internet verknüpft.[2] Seit Sommer 2017 kommt es beim Betrieb des Portals zu Einschränkungen und Störungen im Ablauf.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Startseite, abgerufen am 16. September 2015
  2. Startseite des Rostocker Matrikelportals, abgerufen am 12. April 2014
  3. Klaus Graf: Was ist los mit dem Rostocker Matrikelportal? In: Archivalia. 8. September 2017, abgerufen am 11. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]