Rote-Fahne-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rote-Fahne-Kanal

Der Rote-Fahne-Kanal oder Hongqi-Kanal (chinesisch 红旗渠, Pinyin Hóng​qíqú, W.-G. Hung-ch'i ch'ü, englisch Red Flag Canal) auf dem Gebiet der chinesischen Stadt Linzhou im "Dreiländereck" der Provinzen Henan, Shanxi und Hebei.

Der Hauptkanal ist ca. 71 km lang. Das Kanalnetz zählt mit Nebenkanälen und Bewässerungskanälen insgesamt über 1.500 km.[1][2]

Der Kanal steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (6-990).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanal wurde von Ende 1959 bis 1969 erbaut, um das trockene Gebiet des Kreises Lin (Línxiàn 林县) (heute Linzhou) am Fuße des Taihang Shan westlich von Anyang zu bewässern. Er zählt zu den Wasserbaumaßnahmen, die während des Großen Sprungs nach vorn geplant und begonnen wurden. Angeblich wurde in der Woche vom 12. Dezember 1959 mehr Erdmassen bewegt als während des gesamten Baues des Panamakanals.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lin Min: Der Rote-Fahne-Kanal. Verlag für fremdsprachige Literatur, Peking 1974.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Red Flag Canal (englisch)
  2. 红旗渠 (Memento vom 21. Januar 2014 im Internet Archive) (chinesisch)
  3. Judith Shapiro: Mao's war against nature - Politics and the Environment in Revolutionary China. Cambridge University Press, 2001, S. 79. ISBN 0-521-78680-0.

Koordinaten: 36° 21′ 12″ N, 113° 45′ 34″ O