Round-Trip-Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Round-Trip-Engineering ist ein Begriff aus dem Gebiet der Softwaretechnik und sorgt für die Übereinstimmung von Entwürfen und deren Umsetzung.

Round-Trip-Engineering beinhaltet am Beispiel von UML-Klassendiagrammen:

  • Forward Engineering: Änderung am Klassendiagramm führt zu einer automatischen Anpassung des Quelltexts
  • Reverse Engineering: Änderung im Quelltext führt zur automatischen Anpassung der Klassendiagramme

Einige Softwareentwicklungswerkzeuge (CASE) wie Together unterstützen simultanes Round-Trip-Engineering, d.h. die Aktualisierung erfolgt unmittelbar nach einer Veränderung.