Rudolf Usinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Usinger (* 7. Juni 1835 in Nienburg; † 31. Mai 1874 in Bremen) war ein deutscher Geschichtsforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Usinger studierte an der Universität Göttingen Geschichte und habilitierte sich dort als Privatdozent. 1865 berief man ihn als Professor an die Universität Greifswald, von wo er 1868 an die Universität Kiel wechselte. Dort machte er sich als Sekretär des Vereins für schleswig-holsteinische Geschichte sehr um die Förderung der Geschichte dieser Landesteile verdient.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • Deutsch-dänische Geschichte 1189–1227. Berlin 1863. Digitalisat
  • Napoleon, der Rheinische und der Nordische Bund. Berlin 1865.
  • Forschungen zur Lex Saxonum. Berlin 1867.
  • Das Schassianum, Kiel 1873
  • Die Anfänge der deutschen Geschichte. Hannover 1875 (posthum).
  • Officium sancti Kanuti ducis. Kiel 1875 (posthum).
  • Visio Godeschalci. 1875 (posthum).
als Herausgeber

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Rudolf Usinger – Quellen und Volltexte
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.