Rudolf Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Zimmermann (* 8. September 1878 in Rochlitz; † 28. August 1943 in Dresden) war ein deutscher Verleger und Fotograf, der sich auf Tierfotografie spezialisiert hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Verwalters des 1860 errichteten Friedrich-August-Turms auf dem Rochlitzer Berg, auf dem und dessen näheren Umgebung er eine unbeschwerte Kindheit verbrachte. Von hier aus musste er ca. eine Stunde durch den Wald hinunter zur Rochlitzer Volksschule gehen, wodurch schon frühzeitig sein Interesse für die Natur und deren Tierwelt geweckt wurde.

Nach dem Schulabschluss ging er als Schreiber zur Lehre beim Rechtsanwalt Dr. Kirsten in Rochlitz und war anschließend bei einer Versicherungsanstalt in Leipzig tätig. 1902 wurde er als Schriftsteller, Naturfotograf und Heimatkundler freischaffend und gründete im folgenden Jahr einen eigenen Verlag, in dem er zunächst eine eigene Monatsschrift für Mineralien-, Gesteins- und Petrefaktensammler publizierte. In seinem späteren Wirken konzentrierte er sich vorrangig auf die Tierfotografie. Viele Anregungen dazu entnahm er dem 1905 erschienenen Standardwerk Mit Blitzlicht und Büchse von Carl Georg Schillings. Als Fotograf benutzte er nur einen einzigen Typ von Fotoapparaten und zwar die Spiegelreflexkamera Ica im Format 9 × 12 cm, hergestellt von der Internationalen Camera Actiengesellschaft (ICA) in Dresden. Später schätze er selbst ein: Meine bewährteste Kamera ist zugleich meine älteste.[1]

1922 war er Mitbegründer des Vereins sächsischer Ornithologen, dessen Zeitschrift er als Schriftleiter erstellte und herausgab.

1940 zog er an den Neusiedler See, um den dortigen Artenbestand des angrenzenden Salzsteppengebietes aufzunehmen. Ein Halsleiden zwang ihn im August 1943 zu einem Krankenhausaufenthalt in Dresden-Friedrichstadt, wo er starb.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rochlitz wurde eine Straße nach ihm benannt. Auch fanden dort regelmäßig Ehrungen und Würdigungen seines Schaffens als Tierfotograf statt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (1907): Aus dem Räuberleben von Lanius collurio L. Ornithologische Rundschau 2, S. 93–96.
  • (1907): Zur Avifauna von Rochlitz in Sachsen. Ornithologisches Jahrbuch 18, S. 88–91.
  • (1919): Ornithologische Aufzeichnungen aus Sedan. Journal für Ornithologie 67 (1919), S. 302–321.
  • (1920): Zur Höhenverbreitung der Vögel. Journal für Ornithologie 68 (1920), S. 344–350.
  • (1940): Die Zwergmöwe, Larus minutus Pall., im Neusiedlersee-Gebiet. Ornithologische Monatsberichte 48, S. 173–178.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Käubler: Zum 100. Geburtstag des Altmeisters der Tierfotografie Rudolf Zimmermann (1878–1978). In: Sächsische Heimatblätter, 24 (1978), S. 232.
  • Dieter Seemann: Das wissenschaftliche Werk Rudolf Zimmermanns aus der Sicht der Gegenwart, in: Sächsische Heimatblätter, 24 (1978), S. 233–236.
  • Ludwig Gebhardt: Die Ornithologen Mitteleuropas. Brühlscher Verlag Giessen 1964.
  • Hans Christoph Stamm und Jens Hering: Rudolf Zimmermann (1878-1943) Herz und Seele des Vereins sächsischer Ornithologen. Mitteilungen des Vereins Sächsischer Ornithologen Band 10, 2007, Sonderheft 1, ISBN 978-3-9811497-0-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Käubler: Zum 100. Geburtstag des Altmeisters der Tierfotografie Rudolf Zimmermann (1878–1978). In: Sächsische Heimatblätter, 24 (1978), S. 232.