Rugmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rugmark (engl. rug, Teppich, und mark, Marke) ist eine 1995 von indischen Nichtregierungsorganisationen, deutschen und internationalen Hilfswerken und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit ins Leben gerufene globale Non-Profit-Organisation.

Das Ziel ist die Bekämpfung der illegalen Kinderarbeit in der Teppichindustrie in Indien. Dies wird erreicht, indem Webstühle und Fabriken in Produktionszentren durch überraschende und zufällige Inspektionen kontrolliert werden. In Nepal wurde 1996 eine Stiftung eröffnet, und 1998 Pakistan mit einbezogen. Seit der Gründung ist die Kinderarbeit in der Teppichindustrie um etwa zwei Drittel gesunken.

Rugmark vergibt international ein registriertes Siegel für Teppiche, die nach den Rugmark-Kriterien geknüpft wurden. Das Konzept verfolgt zwei Strategien:

  • Kontrolle und Zertifizierung der Produktion vor Ort,
  • Sozialprogramme für (ehemalige) Kinderarbeiter und deren Familien.

Somit besitzen die Teppichhersteller und Exporteure eine Rugmark-Lizenz, in der sie versichern, dass sie diese Kriterien „Keine Beschäftigung von Kindern unter 14 Jahren, Akzeptanz von unangekündigten Kontrollen zu jeder Zeit und Offenlegung der Aufträge und Bestellungen gegenüber dem Rugmark-Büro“ erfüllen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]