Rundes r

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 9. Juni 2010 um 10:44 Uhr durch Wolfgang Schmidle (Diskussion | Beiträge) (link zum zweiteiligen BabelStone-Artikel). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
normales und rundes r.

Das runde r ist eine Variante des Buchstabens r bei gebrochenen Schriften. Es entstand ursprünglich dadurch, dass in der Buchstabenkombination „or“ der linke Teil des Buchstabens r (der senkrechte Strich) weggelassen wurde. Später wurde es auch nach anderen Buchstaben mit Rundung auf der rechten Seite (b, d, h, p) und beim Doppel-r („rr“) alternativ zum normalen r verwendet.

Abkürzung „et cetera“ (= „et c.“).

Die gleiche Glyphe wurde auch als Abkürzung für „und“ verwendet. Der Ursprung dieser Verwendung liegt in der tironischen Note für „et“ (lat. „und“): diese war zunächst in vielen Schriften als eigene Glyphe enthalten, später wurde dann vielfach das recht ähnliche runde r verwendet.[1] Am längsten hat sich diese Verwendung in der Abkürzung für „et cetera“ erhalten (siehe Abbildung).

Das runde r ist im Ausland bei Handschriften üblich (siehe Abbildung).[2]

Seit Unicode Version 5.1 ist es an den Positionen U+A75A (Großbuchstabe, „LATIN CAPITAL LETTER R ROTUNDA“) und U+A75B (Kleinbuchstabe, „LATIN SMALL LETTER R ROTUNDA“) kodiert.[3]


Beispiele

Einzelnachweise

  1. Stichwort: „rundes r“ und „etc.“ In: Bund für deutsche Schrift und Sprache e.V. (Hrsg.): Häufig gestellte Fragen an den Bund für deutsche Schrift und Sprache e.V. Seesen, S. 1 (PDF, 32,7 kB [abgerufen am 22. August 2009]).
  2. Fritz H. Jörn: Das runde r. Bonn (HTML [abgerufen am 22. August 2009]).
  3. Latin Extended-D – Range: A720–A7FF. In: Unicode, Inc. (Hrsg.): The Unicode Standard, Version 5.1. 2008, S. 446–447 (PDF, 105,3 kB [abgerufen am 22. August 2009]).

Literatur

  • Eberhard Dilba: Typographie-Lexikon und Lesebuch für alle. Mit Beispielen für Schreibweisen im Schriftsatz. 2. Auflage. Books on Demand, Norderstedt 2008, ISBN 978-3-8334-2522-6 (Literaturverzeichnis S. 131–134).

Siehe auch

Weblinks