SLC1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SLC1
Hersteller Deutschland Demokratische Republik 1949DDR diverse
Typ Lerncomputer, Schachcomputer
Veröffentlichung 1989
Prozessor U880 @ 2,5 MHz
Arbeitsspeicher 1 KB
Grafik 6 stellige 7-Segment-Anzeige
Sound Keramikschwinger
Datenträger ROM
Betriebssystem Z80 - Entwickler - KIT HEX Eingabe: Adresse/Daten

SLC1 (Schach- und Lerncomputer 1) ist ein Schachcomputer-Bausatz, der von Dieter Scheuschner entwickelt wurde.

Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hardware war verhältnismäßig einfach aufgebaut, sie bestand aus nur 25 Chips. Die Eingabe erfolgte mittels 13 Tasten. Bei Berechnungen leuchtete eine LED. Alle Bauteile mussten selbst beschafft werden.[1]

Daneben gab es noch industriell hergestellte Schachcomputer in der DDR.

Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab ein namenloses Monitorprogramm sowie ein Schachprogramm. Das Schachprogramm startete stets automatisch, den Monitor erreichte man mit fünfmaligen drücken er Taste A1. Speichern und laden anderer Software war nicht möglich.[2]

Emulation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JKCEMU emuliert den Schachcomputer.[3]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schaltungssammlung für den Amateur, 1989, S. 6-13 - 6-18
  2. Schach- und Lerncomputer SLC1 (Homecomputer DDR). In: hc-ddr.hucki.net. Abgerufen am 20. September 2015.
  3. JKCEMU als SLC1-Emulator. In: www.jens-mueller.org. Abgerufen am 20. September 2015.