SLOT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
SLOT
Logo von Слот

Logo von Слот
Слот (Москва, 9.04.2012г.).jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Russland, Moskau
Genre(s) Alternative Metal, Nu Metal, Crossover
Gründung 2 Februar 2002
Website www.slot.ru
Aktuelle Besetzung
Weiblicher Gesang
Daria „Nookie“ Stavrovitsch (Дария „Нуки“ Ставрович)
Männlicher Gesang, Rap, Programmierung
Igor „Cache“ Lobanov (Игорь “КЭШ” Лобанов)
Gitarre, Scream, Programmierung
Sergej „ID“ Bogoljubskij (Сергей „ID“ Боголюбский)
Schlagzeug
Wasilij „Ghost“ Gorschkow (Василий „Ghost“ Горшков)
Bass, Kontrabass
Nikita Murawjow (Никита Муравьёв)
Ehemalige Mitglieder
Nikita „NiXon“ Simonow
Denis „Den“ Chromich
Alexei „Proff“ Nazartschuk
Teona „Teka“ Dolnikova
Uljana „IF“ Jelina
Michail „Muxeu4“ Koroljow
Michail „MiX“ Petrow
Kirill „Mr. Dude“ Katschanow

SLOT (russisch: Слот) ist eine Alternative-Metal- bzw. Nu-Metal-Band aus Moskau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slot wurde 2002 in Moskau gegründet. 2003 veröffentlichten sie ihr Debütalbum SLOT1. Dieses Album wurde unter dem Label „Mystery Of Sounds“ veröffentlicht. Ihr Debütvideo Odni wurde auf MTV und anderen großen Fernsehstationen über 6 Monate lang gezeigt. Das Album wurde über zehntausend Mal in die ganze Welt verkauft.

Im Herbst 2005 wurde die Band für den RAMP Award „Вокал года“ („Gesang des Jahres“) nominiert. Zusammen mit Korn, traten SLOT 2006 im Sankt Petersburger Eispalast und in der MSA in Moskau auf.

Die Band hat einige Soundtracks für Filme wie „Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor“, „Pirate“, „Bumer“ und „Hunting for Piranha“ herausgebracht.

Im Herbst 2006 veröffentlichte die Band ihr zweites Album Две Войны („2 Wars“), mit der gleichnamigen Single, die zum landesweiten Hit avancierte. Das Video zu dem Song wurde bei verschiedenen nationalen Fernsehstationen (MTV Russia, MUZ TV, A1, O2TV und Music Box) gespielt. In den ersten 12 Wochen wurden über 8.000 Kopien veröffentlicht.

Durch den Erfolg des Albums und der Single wurde die Band nochmals beim RAMP in vier Kategorien nominiert. Sie waren die einzige Band mit dieser Anzahl an Nominierungen in diesem Jahr. Gewonnen haben sie in der Kategorie „Хит года“ („Hit des Jahres“).

Im Herbst 2007 haben sie ihr drittes Album TRINITY veröffentlicht. Das Video der ersten Single Мёртвые Звёзды („Dead Stars“) wurde im Internet und in nationalen Fernsehstationen im vierten Quartal 2007 veröffentlicht.

Sie tourten mit russischen Bands wie Animal JazZ und The Dolphin durchs Land. Auch tourten sie mit international bekannten Bands wie Korn, Clawfinger und SAMAEL. 2007 traten sie zusammen mit ARIA bei den RAMP Awards auf. Im Frühjahr 2007 hatten sie eine 50-Tages-Tour durch das Baltikum, wo mehr als 50000 Fans sie unterstützt haben.

Die Single Trinity wurde mehr als 50.000 Mal im ersten Monat verkauft.

Ihr erstes Konzert, das sie außerhalb der russischen Staaten gegeben haben, fand am 5. Februar 2011 in Den Haag (Niederlande) statt. Auf diesem Konzert haben sie auch zum ersten Mal den größten Teil der gespielten Lieder komplett auf Englisch gesungen.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Besetzung
  • Daria "Nookie" Stavrovitsch — Weiblicher Gesang (seit 2006)
  • Igor "Cache" Lobanow — Männlicher Gesang (seit 2002)
  • Sergej "ID" Bogoljubskij — Gitarre (seit 2002)
  • Nikita Murawjow — Bass (seit 2014)
  • Wasilij "Ghost" Gorschkow — Schlagzeug (seit 2015)
Ehemalige Mitglieder
  • Denis „Den“ Chromich — Bass (2002—2004)
  • Alexei „Proff“ Nazartschuk — Schlagzeug (2002—2004)
  • Teona „Teka“ Dolnikova — Weiblicher Gesang (2002—2003)
  • Uljana „IF“ Jelina — Weiblicher Gesang (2003—2006)
  • Michail „Muxeu4“ Koroljow — Bass (2004—2006)
  • Michail „MiX“ Petrow — Bass (2006—2009)
  • Nikita „NiXon“ Simonow — Bass (2009—2014)
  • Kirill „Mr. Dude“ Katschanow — Schlagzeug (2004—2015)


Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: SLOT1
  • 2004: SLOT1 (Include Night Watch OST)
  • 2006: Две войны (Two wars)
  • 2007: Две войны – Limited Edition
  • 2007: Тринити (Trinity)
  • 2008: КиСЛОТа (Remix Album №1)
  • 2009: 4ever
  • 2010: The Best Of
  • 2011: Break The Code
  • 2011: F5
  • 2013: Шестой
  • 2015: КиСЛОТа, Ч. 2 (Remix Album №2)
  • 2016: Septima

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Одни (Alone)
  • 2006: 2 войны (Two Wars)
  • 2007: Мёртвые звёзды (Dead Stars)
  • 2007: Тринити (Trinity)
  • 2007: Доска (Board)
  • 2008: Они убили Кенни (They killed Kenny)
  • 2009: Альфа-Ромео + Бета-Джульетта (Alfa Romeo + Beta Juliet) [digital]
  • 2009: ANIME
  • 2009: Ангел О.К. (Angel O.K.)
  • 2010: Mirrors (englische Single)
  • 2010: Лего (Lego)
  • 2011: Kill me baby one more time
  • 2011: Сумерки (Twilight)
  • 2012: Одинокие люди (Single People)
  • 2013: Ангел или Демон (Angel or Demon)
  • 2013: Поколено (Knee-deep)
  • 2014: Стёкла революций (Glasses of revolution)
  • 2015: Сила притяжения (Force of gravity)
  • 2015: Мочит как хочет (Bash as he wants)
  • 2015: Страх и агрессия (Fear and agression)
  • 2016: Круги на воде (Circles on the Water)

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Live&Video (2008, Konzert der „Triniti-round“ Tour aus dem TELE-Club in Jekaterinburg + die Sammlung aller Videoclips)
  • 2010: Sammlung aller Videoclips als Teil der Spezial Edition des „The Best of…“ Albums.

Soundtracks (OST) und Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: OST “Bumer”
  • 2003: Kompilation Nashestvie XIV
  • 2004: Kompilation SCANG FEST 3
  • 2004: Kompilation Rock Maraphon
  • 2005: Kompilation RAMP 2005
  • 2006: OST Piranha hunting
  • 2006: Kompilation Russian Alternative 2006
  • 2007: OST Shadow Fight 2
  • 2013: Angel or Demon

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RAMP Awards 2005 – Best Vocal Of The Year
  • RAMP Awards 2006 – Hit Of The Year
  • RAMP Awards 2008 – Hit Of The Year

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]