SS-Brigadeführer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Prieß im Rang eines SS-Brigadeführers und Generalmajors der Waffen-SS

SS-Brigadeführer (kurz: Brif; Ansprache: Brigadeführer) war im Deutschen Reich der niedrigste Generalsrang der Schutzstaffel (SS), der vergleichbar mit dem heutigen Brigadegeneral wäre.[1] Er wurde im Mai 1933 eingeführt.

Rangfolge und Insignien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser SS-Rang entsprach dem damaligen Generalmajor der Wehrmacht bzw. dem SA-Brigadeführer. Die Unterlage der Schulterstücke war in der für alle Generalsränge der Waffen-SS üblichen Waffenfarbe „Silber-Grau“ gehalten.

Dienstgrad
niedriger:
SS-Oberführer


SS-Brigadeführer
(Brif)
höher:
SS-Gruppenführer
Rangabzeichen
SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS
SS-Brigadefuehrer collar pre 1942.jpg
Kragenspiegel (Allgemeine SS/Waffen-SS vor 1942)
HH-SS-Brigadefuhrer-Collar.png
... (Allgemeine SS/Waffen-SS 1942–1945)
SS Brigadeführer (2).png
Schulterstück (Waffen-SS)
Genm-brgf.png
Ärmelabzeichen Tarnanzug (Wehrmacht/Waffen-SS)
Uniformfarbe: Feldgrau

Bei den Abbildungen werden die Rangabzeichen oder Dienstgradabzeichen gezeigt, die als Schulterstücke und Kragenspiegel, aber auch als Ärmelabzeichen ab 1942 für Tarn- oder Spezialanzüge,[2] getragen wurden. Die spiegelgleichen Kragenspiegel mit dem Rangabzeichen wurden an der feldgrauen Uniformjacke der Waffen-SS oder der grauen Feldbluse getragen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rangabzeichen SS-Brigadeführer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gordon Williamson: Die SS – Hitlers Instrument der Macht. 1994, S. 145, 252 (P14).
  2. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. 1. Auflage. Militärverlag der DDR, Berlin 1985, S. 145 Dienstgradabzeichen 29/30.