Sabcha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabcha Arzew, Algerien
Sebkhat Kelbia, Tunesien, trockengefallen

Eine oder ein Sabcha (auch Sebcha[1]; arabisch سبخة, DMG Sabḫa; englisch Sabkha, Sebkha, auch Sebkhat, Sebkhet, in der westlichen Sahara Grara genannt) ist ein flaches, zeitweise mit Wasser gefülltes Becken ohne Oberflächenabfluss in einem semiariden Gebiet.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabchas kommen als Inlands-Sabcha („Salzsümpfe“) oder als Küsten-Sabcha („Salzmarsch“) vor. Inlands-Sabchas bilden örtlich begrenzte Senken mit feuchten Böden, die zum Anbau von Getreide und Gemüse oder als Weideflächen dienen. Sie gehören zum Typus der ephemeren[2], nicht ständigen Seen. Im Gegensatz zu den Salztonebenen (Playas) haben Inlands-Sabchas ein flaches Hinterland. Manche Autoren beschränken den Sabcha-Begriff auf die Küsten-Sabcha.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgelagert werden geringmächtige Lagen von tonigen, siltigen bis feinsandigen Sedimenten (sehr häufig äolischen Ursprungs), die häufig mit dünnen Evaporitlagen (Gips, Anhydrit und Steinsalz) wechsellagern. In den Küsten-Sabchas kommt es häufig auch zur Bildung von karbonatischen Sedimenten. Die Küsten-Sabchas liegen noch im Bereich des mittleren Wasserspiegels des Meeres oder etwas darüber. Der Grundwasserspiegel liegt daher nur geringfügig unter der Sedimentoberfläche. Die häufige Winderosion endet an der Kapillarwasserzone.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Füchtbauer: Sedimente und Sedimentgesteine. 4. gänzlich neubearbeitete Auflage. 1141 S., Schweizerbart, Stuttgart 1988, ISBN 978-3-510-65138-2 (= Sediment-Petrologie, Teil 2).
  • John K. Warren: Sabkhas, Saline Mudflats and Pans. In: Evaporites – A Geological Compendium. Springer, Cham 2016, S. 207–301, doi:10.1007/978-3-319-13512-0_3.
  • John K. Warren: Sabkhas, Saline Mudflats and Pans. In: Evaporites – Sediments, Resources and Hydrocarbons . Springer, Berlin/Heidelberg 2006, S. 139–220, doi:10.1007/3-540-32344-9_3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Sebcha – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sebcha. In: Duden.de.
  2. Der Ausdruck stammt von dem altgriechischen Adjektiv ἐφήμερος ephēmeros‚ für den Tag, nur einen Tag lang dauernd, vergänglich.Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.