Sabine Bode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Bode (* 1947) ist eine deutsche Journalistin und Buchautorin.

Sie begann als Redakteurin beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. Seit 1978 arbeitet sie freiberuflich als Journalistin und Buchautorin. Ihre Hörfunkbeiträge werden überwiegend im WDR und im NDR gesendet. Sabine Bode lebt in Köln.

Bekannt wurde Sabine Bode insbesondere durch ihre Bücher über Kriegskinder. Sie deckte auf, dass kindliche Kriegstraumata oft jahrzehntelang unbewusst und unentdeckt bleiben und erst im Alter mit seinen zusätzlichen Belastungen offenbar werden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Wenn die Wiege leer bleibt. Fritz Roth und Sabine Bode, Ehrenwirth Verlag, Bergisch Gladbach 2002
  • Die vergessene Generation. Klett-Cotta, Stuttgart 2004
  • Trauer hat viele Farben. Fritz Roth und Sabine Bode, Ehrenwirth Verlag, Bergisch Gladbach 2004
  • Trauer ist Liebe. Fritz Roth und Sabine Bode, Gütersloher Verl.-Haus, 2006
  • Kriegsenkel. Klett-Cotta, Stuttgart 2006 / 9. Aufl. 2014[1]
  • Die deutsche Krankheit - German Angst. Piper, München 2008
  • Wir Alten. Patmos, Düsseldorf 2008
  • Nachkriegskinder. Klett-Cotta, Stuttgart 2011
  • mit Fritz Roth Der Trauer eine Heimat geben. Lübbe, Bergisch Gladbach 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. 2014, ISBN 978-3608948080. Inhaltsverzeichnis, Literaturverzeichnis (ab S. 300)