Samskara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Rituale im Hinduismus; für „Geistesformationen“ im Buddhismus siehe Skandhas
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Samskaras (Sanskrit, m., संस्कार, saṃskāra) sind die Übergangsrituale im Hinduismus. Die Tradition kennt bis zu vierzig Samskaras, von denen die Schriftgelehrten zwölf besonders beachtet haben. Drei sind für alle "Zweimalgeborenen" unverzichtbar: Initiation, Heirat, Totenritual.

Pränatale und Geburtsriten:

  1. Garbhadharana: Zeugung
  2. Pumsavana: Transformation der Leibesfrucht zu einem männlichen Fötus
  3. Simantonnayana: Haarscheitelung der Schwangeren
  4. Jatakarma: Geburt

Kindheit

  1. Namakarana: Namensgebung
  2. Nishkramana: Erster Ausflug
  3. Annaprasana: Erste feste Speise
  4. Chudakarana: Tonsur
  5. Karnavedha: Ohrdurchstechen

Pubertäts- und Adoleszenzriten

  1. Vidhyarambha: Lernbeginn
  2. Upanayana: Initiation (Heilige Schnur Zeremonie)
  3. Vedarambha: Beginn des Vedastudiums
  4. Keshanta: Erste Rasur
  5. Samavartana: Ende des Studiums

Erwachsene

  1. Vivaha: Hochzeit
  2. Anthyesthi: Leichenverbrennung
  3. Shraddha: Ahnenritual