Theta Ursae Majoris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sarir)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
θ Ursae Majoris
AladinLite
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Großer Bär
Rektaszension 09h 32m 51,4s
Deklination +51° 40′ 38″
Scheinbare Helligkeit 3,2 mag
Typisierung
Astrometrie
Parallaxe 74,19 ± 0,14 mas
Entfernung 44,0 Lj
13,5 pc
Physikalische Eigenschaften
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungθ Ursae Majoris
Flamsteed-Bezeichnung25 Ursae Majoris
Bonner DurchmusterungBD +52° 1401
Bright-Star-Katalog HR 3775 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 82328 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 46853 [3]
SAO-KatalogSAO 27289 [4]
Tycho-KatalogTYC 3432-1451-1[5]Vorlage:Infobox Stern/Wartung/AngabeTYC-Katalog
2MASS-Katalog2MASS J09325151+5140384[6]
Weitere Bezeichnungen LHS 270, FK5 358

Theta Ursae Majoris, θ Ursae Majoris oder θ UMa (auch 25 UMa) ist ein Stern im Sternbild Großer Bär mit einer scheinbaren Helligkeit von etwa 3,2 mag und kaum 44 Lichtjahre entfernt. Er gehört der Spektralklasse F an, stellt vermutlich einen spektroskopischen Doppelstern dar,[1] und hat einen nur 13,8 mag hellen Begleiter der Spektralklasse M in 4,1 Bogensekunden Abstand.[2]

Zusammen mit anderen Sternen des Sternbildes Ursa Major – τ, h, υ, φ, e und f Ursae Maioris – bildet θ UMa einen im Arabischen als sarīr banāt al-na'sh und al-haud bekannten Asterismus und wird daher gelegentlich auch Alhaud V[3] beziehungsweise Sarir[4] genannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Abt: "MK Classifications of Spectroscopic Binaries." In: The Astrophysical Journal Supplement. Band 180, Januar 2009, doi:10.1088/0067-0049/180/1/117, S. 117–118.
  2. P. Eggleton, A. Tokovinin: A catalogue of multiplicity among bright stellar systems. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 389, Nr. 2, September 2008, doi:10.1111/j.1365-2966.2008.13596.x, S. 869–879.
  3. Jack Rhoads: Technical Memorandum 33-507 – A Reduced Star Catalog Containing 537 Named Stars. Jet Propulsion Laboratory, California Institute of Technology, 15. November 1971, S. 22 bzw. S. 46. PDF
  4. Sarir auf universeguide.com