Schüttung (Hydrologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Schüttung bezeichnet man:

  • Quellschüttung, das aus einer Quelle austretende Wasservolumen in einer bestimmten Zeit, auch der Abfluss [l/s].
  • In Bezug auf die Fördermenge von Wasser durch Pumpen wird analog von Schüttung oder auch von Förderleistung gesprochen.

Messmethoden sind unter anderem die Volumen-Füllzeit-Messung und die Wasserstandsmessung.

Die Schüttung einer Quelle kann abhängig von Niederschlag und Verdunstung mehr oder weniger stark schwanken. Besonders große zeitabhängige Unterschiede der Schüttung kommen bei Karstquellen vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Schormüller (Hrsg.): Handbuch der Lebensmittelchemie: Wasser und Luft. Band 8, Teil 2. Schriftleitung: S. W. Souci und K.-E. Quentin, Springer, Berlin 1969, S. 873 ff