Schüttung (Hydrologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Schüttung oder Quellschüttung bezeichnet man das aus einer Quelle austretende Wasservolumen in einer bestimmten Zeit, auch Abfluss [l/s] genannt. Messmethoden sind unter anderem die Volumen-Füllzeit-Messung und die Wasserstandsmessung.

Die Schüttung einer Quelle kann abhängig von Niederschlag und Verdunstung mehr oder weniger stark schwanken. Besonders große zeitabhängige Unterschiede der Schüttung kommen bei Karstquellen vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Schormüller (Hrsg.): Handbuch der Lebensmittelchemie: Wasser und Luft. Band 8, Teil 2. Schriftleitung: S. W. Souci und K.-E. Quentin, Springer, Berlin 1969, S. 873 ff