Schacht Hector

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schacht Hector
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Schacht Hector01.jpg
Blick auf den ehemaligen Schacht
Förderung/Jahr ca. 40000 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte ca. 300
Betriebsbeginn 1847
Betriebsende 1867
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 27′ 33″ N, 7° 10′ 7″ OKoordinaten: 51° 27′ 33″ N, 7° 10′ 7″ O
Schacht Hector (Regionalverband Ruhr)
Schacht Hector
Lage Schacht Hector
Standort Wattenscheid-Eppendorf
Gemeinde Bochum
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Bochum
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

Schacht Hector war ein Teil des Steinkohlebergwerks Zeche Engelsburg in Eppendorf, Wattenscheid.

Ehemalige Maschinenhäuser Schacht Hector, 2006

Der Schacht wurde 1846/1847 abgeteuft. Für die Wasserhaltung und Förderung standen mit Dampfkraft betriebene Maschinen bereit, die die Ära des Tiefbaus im Bergbau begründeten. 1853 erreicht man mit 335 Beschäftigten eine Kohlenförderung von über 40.000 Tonnen. Im Jahre 1854 teufte man den Schacht weiter ab auf eine Teufe von 156 Metern. 1865 erreichte man mit 63.108 Jahrestonnen bei 327 Bergleuten den Höchstwert. Im Jahre 1867 floss aber so viel Grubenwasser zu, dass der Betrieb unwirtschaftlich wurde und der Schacht stillgelegt wurde.

Über Tage sind noch die beiden Maschinenhäuser erhalten, die zu Wohngebäuden umgebaut wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm und Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr (Reihe: Die Blauen Bücher). Verlag Langewiesche Nachfolger, Königstein im Taunus, 6., erweiterte und aktualisierte Aufl. 2008, ISBN 978-3-7845-6994-9, S. 157.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]