Schaltmuffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Schaltmuffe und Klauenschaltung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Jahobr (Diskussion) 01:09, 19. Mär. 2017 (CET)

Eine Schaltmuffe ist ein innenverzahnter Metallring, der den Gang im Getriebe durch formschlüssige Verbindung zwischen dem auf der Welle befestigten Rad und dem jeweiligen Zahnrad herstellt. Über den Schalthebel und das Schaltgestänge wird die Gabel betätigt, diese nimmt die Schaltmuffe mit und legt den Gang ein.

Bei Automobilen wird über den Schalthebel im Innenraum eines Fahrzeuges das Schaltgestänge betätigt, und dieses verschiebt dann die Schaltgabel im Inneren des Getriebes. Die Muffe wird von der Gabel axial mitgenommen, wodurch der Synchronring über einen Konus die Drehzahl des jeweiligen Zahnrades durch Reibung an die der Welle anpasst. Sobald die Drehzahlen übereinstimmen, rutscht die Schaltmuffe beinahe kraftlos über das Zahnrad, stellt so die Verbindung zwischen An- und Abtriebswelle her, und der Kraftfluss ist gewährleistet.

Ein 5-Gang-Getriebe hat in der Regel drei Schaltmuffen, wobei eine immer für zwei Gänge (Gang 1 und 2, Gang 3 und 4, Gang 5 und Rückwärts) zuständig ist. Wird diese aus der Mittelstellung in die eine Richtung bewegt, wird der Kraftfluss für einen Gang, z. B. Gang 1, geschlossen und in die andere Richtung dann Gang 2. Es befindet sich immer nur ein Zahnradpaar im Kraftfluss, die restlichen laufen kraftlos mit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Jörg Leyhausen: Die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk Teil 1. 12 Auflage, Vogel Buchverlag, Würzburg, 1991, ISBN 3-8023-0857-3