Scheinpositiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Scheinpositiv bezeichnet man in der Fotografie ein knapp oder unterbelichtetes Negativ, das aufgrund des Dunkelfeldprinzips vor einem dunklen Hintergrund als Positiv erscheint.

Scheinpositive werden in verschiedenen fotografischen Direktpositiv-Verfahren wie Ferrotypie (Tin[y]type), Ambrotypie (Melanotypie) und Pannotypie genutzt.