Schenkenberg (Wien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schenkenberg
Blick vom Reisenberg auf den Schenkenberg

Blick vom Reisenberg auf den Schenkenberg

Höhe 345 m ü. A.
Lage Wien, Österreich
Gebirge Wienerwald
Koordinaten 48° 15′ 25″ N, 16° 19′ 20″ OKoordinaten: 48° 15′ 25″ N, 16° 19′ 20″ O
Schenkenberg (Wien) (Wien)
Schenkenberg (Wien)

Der Schenkenberg ist ein 345 Meter hoher Berg im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schenkenberg liegt in Obersievering und stellt die südöstliche Verlängerung des Pfaffenbergs dar. Im Norden trennt der Reisenbergbach den Schenkenberg vom Reisenberg, im Süden stellt der Arbesbach die Grenze zum Hackenberg dar. Geologisch liegt der Schenkenberg als nordöstlicher Ausläufer der Ostalpen in der Flyschzone, die aus Sandstein, Mergel und Tonstein zusammengesetzt ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riede Arnolzau am Schenkenberg

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Schenkenberg 1329 als in dem Schenkenberge. Der Name geht dabei wahrscheinlich auf eine Mundschenkenfamilie zurück, die hier Besitzungen hatte. So machte am 11. November 1301 Euphemia die Schenkin von Schenkenberg dem Nonnenkloster zu Tulln (Gründer: Rudolf von Habsburg I - vgl. von Schenkenberg Kanton Aargau/Schweiz) zum Seelenheile ihres Mannes Wilhelm eine Schenkung oder so waren beispielsweise die Kuenringer, die auch in dieser Gegend Besitzungen hatte Oberste Schenken. Heute ist der Schenkenberg von zahlreichen Weingärten umgeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Kothbauer: Döbling – und seine Ried- und Flurnamen. Dissertation, Wien 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schenkenberg (Wien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien