Schichtfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Schichtfläche ist in den Geowissenschaften eine schichtungsparallele Trennfläche in Sedimentgesteinen.[1]

Eine Schichtfläche wird durch die Streichrichtung und den Einfallswinkel in ihrer räumlichen Lage festgelegt. Neigungswinkel und Neigungsrichtung einer Schichtfläche gegenüber einer horizontalen Fläche bezeichnet man als Fallen, die Senkrechte dazu als Streichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autorenkollektiv: Lexikon der Geowissenschaften, Band 4, Spektrum Akademischer Verlag, Berlin, Heidelberg 2001, ISBN 3-8274-0423-1, S. 400.