Schieberadgetriebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schieberadgetriebe für vier Übersetzungen und Rückwärtsgang: Durch verschieben der Stirnräder I, II, III und IV wird die Antriebswelle M mit der Abtriebswelle C in Eingriff gebracht. Die Umkehr der Drehrichtung erfolgt durch Linksschiebung des Rücklaufrads R, bis dieses in die Räder IV und 4 greift.

Ein Schieberadgetriebe ist ein mehrgängiges Getriebe, bei dem die verschiedenen Übersetzungen durch axiales Verschieben von Räderblöcken auf einer Getriebewelle eingelegt werden. Bei Schieberadgetrieben sind die Gangräder fast immer gerade verzahnt und die Naben und Wellen mit einer Passverzahnung versehen, also nicht aufeinander verdrehbar.

Die Räder können von Hand, durch Hydraulik- oder Pneumatikzylinder oder elektrisch verschoben werden. Schieberadgetriebe können nicht unter Last und nur bei geringen Drehzahlunterschieden zwischen den beiden Wellen oder im Stillstand geschaltet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]