Schlacht von Arghandab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht von Arghandab
Datum 18. Juni – 19. Juni 2008
Ort Arghandab Distrikt, Kandahar
Ausgang Sieg der Koalition
Konfliktparteien

Seal of the International Security Assistance Force.svg ISAF:

Afghanistan 2002 Afghanistan

Flag of the Taliban.svg Taliban

Truppenstärke
Afghanistan 2002 700 Soldaten Flag of the Taliban.svg 300–600 Kämpfer[1][2]
Verluste

Afghanistan 2002 2 Tote, 4 Verletzte

Flag of the Taliban.svg 23+ Tote[3]

1 Zivilist getötet, 1 Verletzter, 3 zivile ISAF mitarbeiter Verletzt

Die Schlacht von Arghandab begann am 18. Juni 2008, als die von der NATO geführte Streitkräfte als Reaktion auf Angriffe der Taliban im Distrikt Arghandab und in Kandahar die Militanten angriffen. Die Schlacht war das zweite Mal in weniger als einem Jahr, dass die Taliban versucht haben, die Kontrolle über das Gebiet zu übernehmen.[4]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Juni 2008 griffen die Taliban das Sarposa Gefängnis an, bei dem bis zu 1.000 Gefangenen befreit wurden. Es wurde angenommen, dass etwa ein Drittel in der Vergangenheit Verbindungen zu den Aufständischen hatte.[5][6] Koalitionskräfte durchsuchten das Gebiet nach entkommenen Sträflingen, was zum Tod von 15 Militanten bei einem Luftangriff gegen eine Farm führte.[7]

Arghandab Distrikt (Afghanistan)
Arghandab Distrikt
Lage vom Distrikt Arghandab in Afghanistan.

In den folgenden Tagen wurde berichtet, dass ca. 18 Städte in der Umgebung von Kandahar von afghanischen Militanten überrannt worden waren. Ungefähr 500 Aufständische zogen in den benachbarten Distrikt Arghandab 15 km nördlich der Stadt, um sich in den dortigen Trauben- und Granatapfelhainen zu verstecken, während sie sich auf die Rückeroberung von Kandahar vorbereiteten. Die Taliban warnten die Einheimischen aus dem Gebiet zu fliehen, bevor schweren Kämpfe begannen, während Flugzeuge der Koalition Flugblätter abwarfen, die die Zivilbevölkerung aufforderten in den Häusern zu bleiben.[8][9] Am 16. Juni 2008 führten die afghanische Nationalarmee (ANA) und die Streitkräfte der Koalition eine fünfstündige Patrouille durch das Gebiet durch und berichteten, dass sie keine Anzeichen für eine Ansammlung von Aufständischen gesehen hätten. Alle Berichte, die etwas anderes vermuten ließen, seien "unbegründet".[9][10]

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der Beteuerungen, dass eine Schlacht nicht bevorstehe, beriefen die Kanadier am 16. Juni 2008 eine Dringlichkeitssitzung mit der ANA ein.[11] Am folgenden Tag flogen die Koalitionstruppen 700 ANA Soldaten aus Kabul in die Region, während Hunderte von Zivilisten aus dem Gebiet flohen und die kanadischen Streitkräfte ein kleines Feuergefecht mit den Taliban am Stadtrand meldeten.[8][9][12]

Die Taliban zerstörten Durchlässe und Brücken rund um Kandahar und legten Minenfelder an, um die Mobilität der Koalition einzuschränken.[8] Ebenfalls begannen sie Waffen- und Munitionslieferungen in die Nachbarstädte zu schicken.[13] Währenddessen deutete der Taliban-Kommandeur Mullah Ahmedullah an, dass die Islamisten auf den ersten Zug der NATO-geführten Streitkräfte warteten.[14]

Der Kampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von der NATO geführten Streitkräfte drangen am 18. Juni 2008 in Arghandab ein und stießen nur auf wenig Widerstand. Bei einem Luftangriff in Tabin wurden Berichten zufolge 20 Aufständische getötet.[1] In Khohak wurden zwei ANA-Soldaten bei einem Feuergefecht getötet, bei dem 3 Aufständische starben.[3] Am 19. Juni bestätigte Brigadegeneral Denis Thompson, dass die Aufständischen außerhalb von Kandahar City besiegt worden seien, fügte jedoch hinzu, dass sie sich neu formieren und erneut angreifen könnten.[15]

Der australische Journalist Jamie Kidston wurde in den Arm geschossen, als er für die NATO arbeitete und kanadische Truppen im Kampf filmte.[16] Des Weiteren wurde ein Anwohner getötet und ein weiterer verletzt. Drei zivile Mitarbeiter, die für die ISAF arbeiten, wurden ebenfalls verwundet.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anti-Taleban operation launched. BBC News, 18. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  2. Ismail Sameem: Afghans start anti-Taliban offensive. Reuters, 18. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  3. a b Abdul Waheed Wafa, Carlotta Gall: At least 23 militants killed as Afghan and NATO troops pursue Taliban. Web Archive (früher: International Herald Tribune), 18. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  4. Afghanistan Battles Taliban in South. The Washington Post, 18. Juni 2008, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  5. Declan Walsh: Afghan militants attack Kandahar prison and free inmates. The Guardian, 13. Juni 2008, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  6. Tom Coghlan, Colin Freeman: How Taliban sprang 450 terrorists from Kandahar's Sarposa prison in Afghanistan. Web Archive (früher: The Telegraph), 15. Juni 2008, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  7. Insurgents killed, detained in Kandahar. Web Archive (früher: Bagram Media Center), 15. Juni 2008, abgerufen am 14. Februar 2021 (englisch).
  8. a b c No looming battle in Arghandab: NATO official. Web Archive (früher: CTV.ca), 17. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  9. a b c Carlotta Gall, Abdul Waheed Wafa: Taliban takes control of 18 towns in Kandahar, elder says. Web Archive (früher: International Herald Tribune), 17. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  10. ANP, Coalition forces patrol Arghandab, reports of militant control unfounded. Web Archive (früher: Bagram Media Center), 17. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  11. Graeme Smith: Canada plans counterattack as Taliban seize villages. Globe and Mail, 17. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  12. Jon Hemming: Hundreds flee as fighting looms in Afghan south. Web Archive (früher: International Herald Tribune), 17. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  13. Jon Boone: Afghans flee ahead of anti-Taliban push. Web Archive (früher: Financial Times), 17. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  14. Noor Khan: Taliban flex muscle around Kandahar. The Sydney Morning Herald, 18. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  15. 'No doubt' defeated Taliban will be back: general. Web Archive (früher: CTV.ca), 19. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  16. Patrick Walters: Australian cameraman wounded in Afghanistan. Web Archive (früher: The Australian), 20. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  17. Afghan civilian killed in anti-Taleban operation: NATO. Web Archive (früher: Khaleej Times), 19. Juni 2008, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).

Koordinaten: 31° 39′ 17″ N, 65° 38′ 58″ O