Schlacht von Gallipoli (1312)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht von Gallipoli
Teil von: Byzantinisch-Seldschukische Kriege
Datum 1312
Ort Gallipoli, Byzantinisches Reich, heutige Türkei
Ausgang Byzantinischer Sieg
Konfliktparteien

Byzantinisches Reich
Serbisches Königreich

Turkopolen

Befehlshaber

Unbekannt

Halil Pascha

Truppenstärke
unbekannte byzantinische Truppenzahl
2000 serbische Reiter
unter 2000
Verluste

unbekannt

schwer

Die Schlacht von Gallipoli wurde 1312 zwischen dem Byzantinischen Reich und dem mit ihm verbündeten Serbischen Königreich gegen die Turkopolen unter Halil Pascha ausgefochten.

Die Türken hatten im Vorfeld der Schlacht das Umland geplündert und verwüstet. Für zwei Jahre befand sich Thrakien in den Händen Halil Paschas, was es der einheimischen Bevölkerung unmöglich machte in dieser Zeit ihr Land zu bebauen. Michael IX. stellte eine Armee auf und trieb die Türken auf die Halbinsel von Gallipoli, ihm zur Hilfe kamen zweitausend serbische Reiter des Königs Stefan Uroš II. Milutin während die genuesische Flotte die Türken von der See her blockierten. Halil und seine Türken wurden in der anschließenden Schlacht massakriert. Einige Turkopolen kehrten nach der Schlacht in byzantinische Dienste zurück.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartusis, Mark, The Late Byzantine Army, (University of Pennsylvania Press, 1997)
  • Nicol, Donald, The last centuries of Byzantium, 1261–1453, (Cambridge University Press, 1993)