Schlesischer Tippelmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bühne des Schlesischen Tippelmarktes 2012 vor dem Schwibbogen

Der Schlesische Tippelmarkt (schlesisch: Schläscher Tippelmoarkt) ist ein Töpfermarkt in der Stadt Görlitz, welcher immer am 3. Wochenende im Juli stattfindet. Der erste Schlesische Tippelmarkt fand am 17. und 18. Juli 1999 auf dem Untermarkt in Görlitz statt. Nachdem der Görlitzer Untermarkt durch Bauarbeiten im Jahr 2001 nicht mehr für den Markt zur Verfügung stand, zogen die Töpfer auf den Obermarkt. Über das einfache Verkaufen der Töpferwaren hinaus, handelt es sich um einen Traditionsmarkt, bei dem dem Besucher schlesische Bräuche und das Töpferhandwerk näher gebracht werden. Der Markt steht jedes Jahr unter einem anderen Motto.

Themen der Märkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Termin Thema
1999 17./18. Juli Die Tippelgeschichte vom Schlesischen Tippeltöpper
2000 22./23. Juli Die Scheibe ist rund
2001 21./22. Juli Die Schlesischer Vesper
2002 20./21. Juli Wir sind auf der Walz von Schlesien nach der Pfalz
2003 19./20. Juli Derheme is derheme
2004 17./18. Juli Eene Fuhre Freede
2005 16./17. Juli Urdnung is doas hoalbe Läben
2006 15./16. Juli Schlesische Guttschmecke
2007 21./22. Juli Su ne Viecherei, ei der Töpperei
2008 19./20. Juli Ringel Reihe Rosenkranz, der Töpper macht den Ofen ganz
2009 18./19. Juli Am Brunnen vor dem Tore
2010 17./18. Juli VIA REGIA - Handel und Wandel
2011 16./17. Juli Meisterhafte Ton-Art an der VIA REGIA
2012 21./22. Juli Wenn der Topp aber nu a Loch hat
2013 20./21. Juli Eener hat den Hut uff
2014 19./20. Juli Gott sei's gedankt, getrommelt und gepfiffen
2015 18./19. Juli Jeder Tupp find`t sein Deckel

Höhepunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzug der Töpfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt wird traditionell mit dem Einzug der Töpfer und allen weiteren Akteuren des Tippelmarktes über die Brüderstraße auf den Obermarkt begonnen. Die teilnehmenden Töpfer tragen dabei ihre Handwerksschürze und ein spezifisches Stück aus ihrem Keramiksortiment mit sich. Während des Einzuges gibt es die Drosselbartszene, wobei ein Reiter zu Pferd einen aufgebauten Marktstand mit Töpferwaren zerreitet. Mit 3 Böllerschüssen der Privilegierte Schützengesellschaft Reichenbach und Umgebung 1430/1685 e.V. wird der Markt akustisch eröffnet. Diese Gruppe soll die Wehrhaftigkeit des Handwerks verkörpern und es schützen. Anschließend wird das Marktrecht erteilt. Der Einzug ist thematisch am jeweiligen Motto orientiert.

Übergabe des Hochzeitspokals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tippelweib und Singender Töpfermeister übergeben den Hochzeitspokal

Jedes Jahr wird ein tönerner Hochzeitspokal an ein Brautpaar überreicht, welches am Samstag des Schlesischen Tippelmarktes im Standesamt zu Görlitz heiratet. Der Hochzeitspokal ist ein Wanderpokal und wird von Jahr zu Jahr weitergereicht.

Die Tippelgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich gibt es eine zu dem jeweiligen Motto passende Geschichte. Sie wird immer sonntags nachmittags aufgeführt. Erzählt wird sie vom „Singenden Töpfermeister“. Inhaltlich geht es dabei um das Handwerk und Schlesische Traditionen.

Wichtige Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figuren, die den Markt tragen und von Anfang an begleiten, sind der Singende Töpfermeister und das Schlesische Tippelweib. Diese werden seit 1999 von Günter Meißner und Marianne Paul verkörpert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fest wird ehrenamtlich vom „Schlesischen Tippelmarkt e.V.“ und dem Kultur!Service der Stadt Görlitz organisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]