Schliffklemme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Schliffklemme aus Metall in der Praxis
Keck-Clips in verschiedenen Größen aus Kunststoff

Eine Schliffklemme oder Schliffklammer dient der Sicherung von Normschliff-Verbindungen (Schliffsicherung) bei Glasgeräten.

Schliffklemmen werden in verschiedenen Formen und aus verschiedenen Materialien hergestellt, die sich unter anderem hinsichtlich Korrosions- und Temperaturbeständigkeit unterscheiden. Eine spezielle Ausführung aus Kunststoff ist als Keck-Clip bekannt (patentiert für Hermann Keck 1984).[1]

Weitere Ausführungen:

  • Kegelschliffklemmen aus POM (Polyoxymethylen) zerkratzen nicht die Glasoberfläche, besitzen hervorragende Chemikalienbeständigkeit, ausgezeichnetes Rückstellvermögen und Stabilität. Gebrauchstemperatur bis ca. 200 °C.
  • Kegelschliffklemmen (wie oben) aus PTFE mit gekapselter Stahlfeder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rsc.org: „Classic kit: Keck clip“ (abgerufen am 8. Januar 2012)