Schloss Villandry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 3. Februar 2009 um 10:19 Uhr durch Sir Gawain (Diskussion | Beiträge) (lf, +kat, +defaultsort). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Villandry, Hofseite und Schlossgraben
Schloss Villandry, Gemüsegarten
Schloss Villandry, Panorama
Schloss Villandry, Panorama über Schloss und Schlosshof

Schloss Villandry ist ein Schloss 15 Kilometer westlich der Stadt Tours an der Loire in Frankreich. Es wurde von Jean le Breton, Finanzminister unter Franz I., erbaut und zusammen mit einem großen Garten 1536 fertiggestellt. Als eines der letzten an der Loire im Renaissancestil gebauten Schlösser fehlen dem Bauwerk der italienische Einfluss und die Elemente des Mittelalters wie dekorative Türmchen und Pechnasen fast ganz. Dieser einfachere, vollkommen französische Stil kündigt mit seiner Dachform die Schlösser Anet, Fontainebleau und den späteren Stil in der Zeit Heinrichs IV. an.

1705 übernahm der aus einer provenzalischen Familie stammende Marquis de Castellane das Schloss und ließ es nach den Komfortansprüchen des 18. Jahrhunderts umbauen. 1906 wurde das Schloss von Joachim Carvallo gekauft, dem Urgroßvater des jetzigen Besitzers. Er ließ die französischen Gärten im Stil des 16. Jahrhunderts im Einklang mit der korrigierten Renaissance-Architektur des Schlosses anlegen.

Die nach alten Stichen rekonstruierten Gärten befinden sich auf drei Ebenen. Zuoberst gibt es den Wassergarten. Sein Wasserbecken speist den Gartengraben, der in den Schlossgraben übergeht. Auf der Ebene darunter befinden sich Ziergärten mit Ornamentbeeten aus Buchsbaum. Der Teil direkt hinter dem Schloss bildet mit einer von zärtlicher, leidenschaftlicher, unbeständiger und tragischer Liebe erzählenden Symbolik seiner Quadrate den "Garten der Liebe".

Über die unterste Ebene erstreckt sich der vielfarbige Gemüsegarten mit seinen in schachbrettartig angeordneten Kompartimenten gezogenen Gemüsepflanzen aller Art, die zur Zier dienen. Diese Art der Bepflanzung geht auf das Mittelalter zurück. Die Mönche in ihren Klöstern liebten es, Gemüsebeete in geometrischen Formen anzuordnen und mit hochstämmigen Rosenstöcken zu verschönen. Die zur Zier eingefügten Fontänen, Gartenlauben und Blumenbeete zeigen dagegen den italienischen Einfluss auf die Gartenbaukunst.

In ihrer Gesamtheit gehören die Gärten von Villandry sicher zu den weltweit originellsten Gartenanlagen und sind Gegenstand vieler Betrachtungen zur Gartenbaugeschichte.

Besucher, denen der Wechsel von der Gartenbaukunst zu Höhlen und Höhlengebieten nicht zu krass ist, können gleich anschließend die Höhlen von Savonnières erkunden, die nur einen Kilometer von Schloss Villandry entfernt zu besichtigen sind.

Geschichte

Im Vorgängerbau des Schlosses, einer Festung aus dem 12. Jahrhundert, die 1532 für den Neubau bis auf die Fundamente und den Bergfried abgerissen wurde, wurde von Heinrich II. Plantagenet, König von England, am 4. Juli 1189 der Frieden von Colombier (damaliger Name von Villandry) unterzeichnet, in dem er gegenüber Philipp II. Auguste, König von Frankreich, seine Niederlage eingestehen musste.

Weblinks

Commons: Schloss Villandry – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 20′ 26″ N, 0° 30′ 46″ O