1536

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert |
| 1500er | 1510er | 1520er | 1530er | 1540er | 1550er | 1560er |
◄◄ | | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Musikjahr

1536
Anne Boleyn
Anne Boleyn und ihr Bruder George werden wegen Hochverrats hingerichtet.
Jane Seymour
Jane Seymour wird
die dritte Frau Heinrichs VIII.
Die Hinrichtung William Tyndales
William Tyndale wird auf dem Scheiterhaufen hingerichtet.
1536 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 984/985 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1528/29
Buddhistische Zeitrechnung 2079/80 (südlicher Buddhismus); 2078/79 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 70. (71.) Zyklus

Jahr des Feuer-Affen 丙申 (am Beginn des Jahres Holz-Schaf 乙未)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 898/899 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3869/70 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 914/915
Islamischer Kalender 942/943 (Jahreswechsel 19./20. Juni)
Jüdischer Kalender 5296/97 (15./16. September)
Koptischer Kalender 1252/53
Malayalam-Kalender 711/712
Seleukidische Ära Babylon: 1846/47 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1847/48 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1592/93 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banner der Pilgrimage of Grace mit den fünf Wunden Christi

Weitere Ereignisse in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweiz 1536

Amerikanische Kolonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spanier Pedro de Mendoza gründet am 2. Februar Buenos Aires, die heutige Hauptstadt von Argentinien, unter dem Namen: Puerto de Nuestra Señora Santa María del Buen Ayre („Hafen unserer lieben Frau [der Heiligen] Maria des guten Windes“).

Buenos Aires kurz nach seiner Gründung

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reformation im Heiligen Römischen Reich und in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März wird bei dem Basler Buchdrucker Thomas Platter die erste Ausgabe der Institutio Christianae Religionis von Johannes Calvin gedruckt und veröffentlicht. Als eines der wichtigsten Bücher der Reformation wird die Institutio das theologische Lehrbuch der französischsprachigen reformierten Kirche und Grundlage der Theologie der reformierten Kirche außerhalb Frankreichs. In der – vergeblichen – Hoffnung, es möge ihn von der Verfolgung der Hugenotten abhalten, hat Calvin das Werk dem französischen König Franz I. gewidmet.

Im Mai schließen reformatorische Theologen die Wittenberger Konkordie. Dabei geht es um die Auslegung des Abendmahls, die zwischen Vertretern der Schweizer und sogenannten „oberdeutschen“ Reformation strittig ist. An den Verhandlungen vom 21. Mai bis 28. Mai nehmen teil die Wittenberger Martin Luther, Philipp Melanchthon, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger der Ältere, Matthäus Alber und Johannes Schradin aus Reutlingen, Jacob Ottner aus Esslingen am Neckar, Johann Bernhard aus Frankfurt am Main, Martin Bucer und Wolfgang Capito aus Straßburg, Martin Frecht aus Ulm, Justus Menius aus Eisenach, Friedrich Myconius aus Gotha, Wolfgang Musculus und Bonifacius Wolfhart aus Augsburg, Gervasius Schuler aus Memmingen, und der erst später eingetroffene Johannes Zwick aus Konstanz. Justus Jonas der Ältere unterzeichnet die Konkordie nachträglich. Mit Ausnahme des Konstanzer Predigers Zwick, der vorschützt, dazu nicht legitimiert zu sein, nehmen die oberdeutschen Städte die Konkordie an, nicht aber die Schweizer.

Konfessionelle Verteilung in der Eidgenossenschaft 1536

Der theologische Lehrunterschied führt schließlich zu einer Auseinanderentwicklung zwischen deutscher und schweizerischer Reformation und begründet somit auch die Sonderstellung des Calvinismus, die etwa angesichts der reformierten Konfessionsbildung in Frankreich eine europäische Dimension annehmen wird. Die „deutsche“ Richtung der Reformation bleibt dagegen trotz fortwährender Diskussionen über dogmatisch-sakramentale Fragen vergleichsweise geschlossen.

Inquisition in Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit päpstlicher Erlaubnis werden drei Inquisitoren für Portugal ernannt und dem König das Recht für die Benennung eines vierten zugestanden. Der portugiesische Inquisitionsrat wird als Consejo general bezeichnet. Im portugiesischen Mutterland werden schließlich drei Inquisitionstribunale in Coimbra, in Lissabon und in Evora errichtet.

Reformation in England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tintern Abbey um 1900

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Karten und Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erde dargestellt mittels der Stab-Wernerschen Projektion, 1536

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 22. Januar: Philibert von Baden, Markgraf von Baden († 1569)
  • 12. Februar: Leonardo Donà, 90. Doge von Venedig († 1612)
  • 16. Februar: Margarethe von Österreich, Erzherzogin von Österreich und Mitbegründerin und Stiftsdame des Haller Damenstifts († 1567)
  • 24. Februar: Ippolito Aldobrandini, unter dem Namen Clemens VIII. Papst der katholischen Kirche († 1605)
  • 31. März: Ashikaga Yoshiteru, japanischer Shogun († 1565)
  • 16. April: Poul Cypræus, dänischer Jurist, Historiker und Diplomat († 1609)
  • 3. Mai: Stephan Praetorius, deutscher lutherischer Theologe und Erbauungsschriftsteller († 1603)
  • 10. August: Caspar Olevian, deutscher Theologe und Reformator († 1587)
  • 15. August: Johann Münch, deutscher Rechtswissenschaftler († 1599)
  • 24. August: Matthäus Dresser, deutscher Schulhumanist, Pädagoge, Philologe und Historiker († 1607)
  • 6. September: Cesare I. Gonzaga, Graf von Guastalla und Herzog von Amalfi († 1575)
  • 20. Oktober: Joachim Ernst, Fürst von Anhalt († 1586)
  • 28. Oktober: Felix Platter, Schweizer Arzt und Schriftsteller († 1614)
  • 11. November: Marcantonio Memmo, 91. Doge von Venedig († 1615)
  • 22. November: Johann VI., Graf von Nassau-Dillenburg und Regent von Gelderland († 1606)
  • 26. Dezember: Yi I, koreanischer Philosoph († 1584)
  • 29. Dezember: Heinrich VI. von Plauen, Burggraf von Meißen († 1572)

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina von Aragón
Hinrichtung der Täufer
van Leiden, Krechting
und Knipperdolling
  • 22. Januar: Jan van Leiden, Täufer („König von Münster“) (* 1509)
  • 22. Januar: Bernd Knipperdolling, Führer der Täufer in Münster (* um 1495)
  • 22. Januar: Bernd Krechting, Führer der Täufer in Münster (* vor 1500)
  • 25. Februar: Berchtold Haller, Reformator der Stadt Bern (* 1492)
  • 25. Februar: Jakob Hutter, Führer und Organisator des Tiroler Täufertums, auf dem Scheiterhaufen verbrannt (* wahrsch. Ende 15. Jh.)
  • 15. März: Makbul Ibrahim Pascha, Großwesir des Osmanischen Reiches (* um 1493)
  • 4. April: Friedrich II., Markgraf von Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach (* 1460)
  • 4. April: Marino Sanudo, italienischer Historiker, Schriftsteller und Tagebuchschreiber (* 1466)
  • 27. April: Johann Apel, deutscher Jurist und Humanist (* 1486)
  • 17. Mai: George Boleyn, englischer Diplomat und Bruder Anne Boleyns, enthauptet (* um 1504)
  • 19. Mai: Anne Boleyn, zweite Frau Heinrichs VIII., Königin von England, wegen Hochverrats enthauptet (* 1501 oder 1507)
  • 31. Mai: Karl I., Herzog von Münsterberg und Oels (* 1476)
  • 29. Juni: Bernhard III. von Baden, Markgraf von Baden-Baden (* 1474)

Zweites Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1536 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien