Schmoritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmoritz / Žmórc
Auf dem Gipfel der Schmoritz. Zu erkennen ist einer der beiden Ringwälle, der vom Weg durchbrochen wird.

Auf dem Gipfel der Schmoritz. Zu erkennen ist einer der beiden Ringwälle, der vom Weg durchbrochen wird.

Höhe 412,4 m ü. HN
Lage Pielitz, Sachsen
Gebirge Lausitzer Bergland
Koordinaten 51° 8′ 2″ N, 14° 28′ 29″ OKoordinaten: 51° 8′ 2″ N, 14° 28′ 29″ O
Schmoritz (Sachsen)
Schmoritz
Gestein Granodiorit
Granit-Einschnitt, auch Räuberhöhle genannt, auf dem Gipfel der Schmoritz

Die (oder auch der) Schmoritz, obersorbisch Žmórc oder Šmórc, ist ein 412 Meter hoher Berg in der nördlichen Bergkette des Lausitzer Berglandes im östlichen Sachsen unweit von Bautzen.

Inhaltsverzeichnis

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarberge sind der etwas höhere Thromberg im Westen und der niedrigere Mehltheuerberg im Nordosten. Im Südosten schließt sich die Czornebohkette an. Am Fuß der Schmoritz liegen die Orte Binnewitz im Nordwesten, Mehltheuer im Norden, Pielitz im Osten, Großkunitz im Südosten und Kleinkunitz sowie Cosul im Süden. Der Gipfel befindet sich auf dem Territorium der Gemeinde Großpostwitz.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Schmoritz bzw. Žmórc geht auf das sorbische Wort šmrěk (regional šmrjok) für „Fichte“ zurück und bezeichnet einen von Fichtenwald bestandenen Ort. Der sorbische Name ist männlich; im Deutschen ist sowohl der männliche als auch der weibliche Artikel im Gebrauch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Schmoritz befindet sich ein steinerner, aus Granitblöcken errichteter Doppelringwall, dessen Urheberschaft nicht geklärt ist, der jedoch in slawischer Zeit als Gipfelburg in Gebrauch war. Der innere Wall hat einen Durchmesser von 60 bis 90 Meter und eine Höhe von bis zu drei Metern. Der äußere Wall misst etwa 170 Meter im Durchmesser. Im Zentrum des inneren Walles befindet sich eine künstlich ausgehobene Grube, die als Diebeskeller oder Räuberhöhle bezeichnet wird. Laut der Sage stand hier einst eine Burg, die durch einen unterirdischen Gang mit Bautzen verbunden war.[1] Bei Untersuchungen durch Richard Needon in den Jahren 1904–06 wurden unter anderem Eisenschlacke, Holzkohle, Reste kleiner Schmelztiegel und Keramik gefunden.[2]

Die gesamte Anlage ist stark überwachsen und seit 1971 als Bodendenkmal geschützt.

Im Jahr 1584 kaufte die Stadt Bautzen das Dorf Mehltheuer mitsamt der Schmoritz als Ersatz für den durch den Oberlausitzer Pönfall verlorenen Thromberg und nutzte den Bergwald als Forstrevier.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Andree: Wendische Wanderstudien. Stuttgart 1874, S. 124f.
  2. Theodor Schütze: Um Bautzen und Schirgiswalde. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme im Gebiet von Bautzen und Schirgiswalde. Akademie-Verlag, Berlin 1967, S. 126